Nördliches Dichterviertel (2015+)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine kleine Korrektur/Ergänzung:

      Das Gelände war ursprünglich nicht von »Held&Ströhle« belegt, sondern von Holbein - ebenfalls VW/Audi.

      Warum ich die Erwähnugn von Holbein für wichtig halte: Holbein warb - wenn ich mich recht erinnere - in den späten 1990er Jahren damit, »Ulms ältestes Autohaus« zu sein. Mit dem Bau des Audi Zentrums in der Wielandstraße (Eberhardt Kraftfahrzeug GmbH & Co. KG) und den drei Standorten von Held&Ströhle war dann später das VW/Audi-Netzwerk abgedeckt. Die ehemalige Vertragswerkstatt Holbein verschwand dann irgendwann von der Bildfläche.


      Das warum weiß ich nicht. Ausdünnung des VW/Audi-Netzwerks? Ich vermute die Übernahme durch MAHAG (München), Eingliederung in Held&Ströhle und dann die Abwicklung des Betriebs.


      Das dies alles vor dem Nutzungsboom des WWW abgelaufen ist, findet man so gut wie nichts mehr im Netz zu Eberhardt. :(


      Nur auf einer (vermutlich schon länger nicht mehr gepflegten) Seite konnte ich ein Relikt entdecken:


      Held & Ströhle GmbH & Co. KGVormals: Autohaus Holbein
      Innere Wallstraße 40
      89077 Ulm



      -> http://www.held-stroehle.de/standorte/volkswagen-zentrum-ulm/anfahrt.html


      Auf der offiziellen bzw. aktuellen Seite ist davon nichts mehr zu sehen (weil H&S dort auch schon länger nicht mehr vertreten ist):


      -> held-stroehle.de/standorte.html


      So gehen nicht nur Gebäude, sondern auch Namen unter, welche Ulm auch irgendwie mit geprägt haben...


      Grüße, Martin


      PS: Da ich keinen Vorstellungsthread gefunden habe noch ein paar Informationen:


      Spoiler anzeigen
      Ich bin hier im Forum gelandet, weil ich nach etlichen Jahren zurück nach Ulm gezogen bin. Auf der Suche nach einer Wohnung bin ich über ein günstiges Angebot in der Kleiststraße gestolpert und wollte dann mal vor Ort nachschauen wie es dort inzwischen aussieht.


      Nun ja... Die Bilder sind ja hier im Thread und ich war relativ entsetzt wie heruntergekommen es inzwischen dort aussieht. Eine Schönheit war das Ende der Schillerstraße nie. Zumindest nicht in meiner Erinnerung. Aufgewachsen bin ich am anderen Ende der Schillerstraße. Ich habe dort den Abriss von Magirus und den Neubau der Gebäude am heutigen Magirushof aus dem Fenster meines Kinderzimmers beobachten können.


      Zurück zur Kleiststraße: Weil ich wissen wollte, wie es dort in den nächsten Jahren weitergehen soll, habe ich mich auf die Suche nach einem Bebauungsplan bzw. generell Informationen über die Zukunft der Häuserblocks, Gewerbegrundstücke, etc. gesucht.


      So bin ich dann hier im Forum bzw. in diesem Thread gelandet.


    • Dann mal herzlich willkommen, und vielen Dank für den Hinweis. Jetzt, da du es erwähnst: Klar, das war ehemals der Holbein.

      Mal aus Interesse, da du wohl lange oder nur immer mal wieder in Ulm warst: Was für einen Eindruck hast du von den Veränderungen in der Stadt? Wenn man in Ulm lebt oder ständig in Ulm ist, dann fehlt einem so ein bisschen dieser Schritt eins zurück, um das Ganze mal aus der Ferne zu betrachten.
    • Noch ein bisserl was Neues von der Bürgerinfo.


      (Quelle und Urheberrecht: Stadt Ulm)

      Erstmals kriegen wir zu sehen, wie die Besitzverhältnisse verteilt sind. Bis auf eine recht zentrale Fläche (hellgrau) und zwei kleinere Abschnitte, über die die Stadt verfügt, ist das Gros der Flächen in privater Hand. Und bleibt es wohl auch, weitestgehend. Generell ist das Investitionsinteresse bei den meisten Eigentümern groß, aber eben nicht bei allen. Und jeder bringt seinen eigenen Rucksack in die Verhandlungen mit.

      Stand der Dinge ist, dass derzeit eigentlich noch nichts angefangen werden kann. Vor allem die neue Straßenführung und -gestaltung ist vorläufig noch nicht umsetzbar. Es werden allerdings Ideen verfolgt. Also: Ein großer Streich ist nicht zu erwarten. Die Bausteine werden nach und nach verwirklicht, wenn sie sich eben anbieten.

      Meine Befürchtung ist allerdings, dass sich bis 2019 - so lange läuft die Förderung für das Sanierungsgebiet - nicht alles verwirklichen lassen kann. Denn so verzahnt, wie alles ineinander ist, kann schon ein einziger Eigentümer, der sich komplett sperrt, weite Teile der Planungen ruinieren. 2019 ist bald!
    • Ich nimm das mal noch hier rein, ist zwar im Südlichen Teil des Dichterviertels, aber nur über der Straße.

      Das gesamt Bild um das Schubart Gymn. soll aufgewertet werden, auch der Zugang zur Blau am Gymn. ist mit in der Neuen Gestaltung.

      SWp Heute,
      swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm…fgewertet;art4329,2849107
      Sedelhöfe Galerie, klick, Orginalgröße,
      "Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken." ( Jonathan Swift )
    • Wollte nur festhalten, dass das eine schöne Sache ist :). Ich bin aufs Schubart gegangen, auf den Schulhof habe ich lange Jahre rausgestarrt...

      Das wilde Gestrüpp zur Blau war zwar witzig, aber eine Aufwertung tut not, klar. Gespannt bin ich darauf, ob man es tatsächlich schafft, alle Lehrerparkplätze einen Hof weiter unterzubringen. Wird schwierig. Zumal die Plätze vor dem recht neuen Gebäude 5 vor vielleicht erst zwölf Jahren angelegt worden sind - fast schon eine Verschwendung, sie wieder zu entfernen.

      Am nordöstlichen Abschluss des Schulgeländes befinden sich die Hausmeisterwohnung mit Garten - kein irre schönes Gebäude - sowie ein einzelner Stumpen als Überbleibsel der jugendzeitlichen Vorkriegsbebauung, mit zur Goethestraße hin netter Fassade aber in schlechtem Erhaltungszustand. Sollte angesichts des anhaltenden Zuzugs und des Trends zum Gymnasium im Schubart der Platz ausgehen, dürfte wohl entweder in diese Richtung oder aber von Gebäude 1 (dem südlichen) entlang der Goethestraße zur Blau hin expandiert werden, anstelle des heutigen Toilettengebäudes.
    • Entwicklung buchstäblich am Rande: Anlässlich eines Bauvorhabens in der Bleichstraße 9 (separater Thread hier) will die Verwaltung einen Rahmenplan für die südliche Zeile der Bleichstraße auflegen. Man erwartet nämlich, ausgelöst von den Tätigkeiten im Plangebiet Dichterviertel Nord, auch hier eine gewisse Dynamik und will daher zukunftsfeste Vorgaben aufstellen. Im Wesentlichen heißt das: künftig sind 5 Vollgeschosse zzgl. Sattelgeschoss drin. Bislang findet sich hier weitestgehend viergeschossige Bebauung.

      Der Plan tangiert die Gebäude zwischen der Einmündung Goethestraße und der Einmündung Schillerstraße, mit Ausnahme der Eckgebäude, die mit ihrer exponierten Lage besonderer Beachtung bedürfen. Ebenfalls nicht im Plan enthalten ist die rückwärtige Bebauung im Blockinneren, wo Gewerbe angesiedelt ist. Desweiteren wird nachrichtlich mitgeteilt, dass auf dem Gelände des Schubart-Gymnasiums bis auf Weiteres keine Änderungen vorgesehen sind.

      Sämtliche Infos: Bürgerinfo Ulm.

      Aus der Bleichstraße könnte, wenn die Eigentümer beidseits mitziehen und die Bebauung aufgefrischt wird, eine schöne kleine Stadtallee werden. Fehlt nur eine Baumbepflanzung im Süden - breit genug ist die Straße - und eine neue Asphaltdecke. Kann mir das prima vorstellen, würde sich - Fantasterei - fast gegenüber des neuen Westportals des Bahnhofs auch gut machen. Sollte mittelfristig das Gewerbe im Blockinneren umsiedeln, könnte man dort hervorragend eine Quartiersgarage verwirklichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Finn ()

    • Wie beim Wengenviertel: ein kleines Update seitens der Verwaltung.

      Vom aktuell bewilligte Förderrahmen i.H.v. 3.500.000 Euro sind witzigerweise bislang 999.000 Euro abgerufen worden. Drei Grundstückseigentümer sind in Planungen eingestiegen. Die Stadt möchte eine Fläche östlich der Kleiststraße, die sich in ihrem Besitz befindet, "baldmöglichst einer Entwicklung" zuführen. Ich tippe, das ist der untere der beiden größeren Blöcke zwischen Kleiststraße und Schillerstraße in diesem Plan:


      Quelle und Urheberrecht: Stadt Ulm

      Hat nämlich keine "Störgrundstücke".
    • Vielleicht am Rande interessant, des Gebäudes in der Mörikestraße wegen:

      Wohnungskonzern Annington kauft Südewo
      Deutschlands größter Wohnungskonzern weitet seine Präsenz im Süden der Republik aus: Die Deutsche Annington kauft die Gruppe Süddeutsche Wohnen (Südewo). Das teilte das Bochumer Immobilienunternehmen am Sonntagabend mit.

      Wobei Planungen, die es hier geben könnte, sicherlich schon vertraglich festgezurrt sind.
    • Aus dem Maßnahmenplan für das Sanierungsgebiet Dichterviertel, das dem SBU am 7. Juni 2016 vorgelegt wird:
      In der Zwischenzeit ist die städtebauliche Entwicklung des nördlichen Dichterviertels soweit fortgeschritten, dass das nördlichste Grundstück analog zu Rahmenplan und Wettbewerbsergebnis arrondiert und bebaut werden soll. Die Verlegung der dortigen Verkehrs-Rampe ist eine wesentliche Voraussetzung für die weitere Entwicklung dieses Teiles des Sanierungsgebietes.
      Hervorhebung von mir. Die Deutsche Annington, die ja vor einem Jahr die Südewo erworben hat (siehe Post über diesem), heißt mittlerweile Vonovia. Von einem Wettbewerb habe ich nichts mitbekommen, war wohl eine Mehrfachbeauftragung. Bin gespannt, ob das Eckgebäude erhalten bleibt und ob wirklich vollumfänglich Wohnbebauung verwirklicht werden soll -- denke immer noch, dass die Lage direkt am Ring für Büronutzung eher geeignet ist als für Wohnnutzung, zumal der Block ja noch näher an die Straße heranrückt als der Bestand.