Wohn und Geschäftshaus | Bleichstraße 9

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohn und Geschäftshaus | Bleichstraße 9

      In der nächstes Sitzung des Bauauschusses am 16.12. - sieh hier - wird ein neues Bauvorhaben vorgestellt.

      Es handelt sich um einen Neubau an Stelle eines eingeschossigen Flachdachbaus in der Bleichstraße 9. Der Eigentümer möchte dort ein neues Gebäude mit insgesamt fünf Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss (mit Flachdach) errichten. Im EG sollen Dienstleistung und/oder Handel einziehen (im Quarter herrscht Mischnutzung), aber im Vorhaben- und Erschließungsplan sind dort nur Wohnbereiche ausgewiesen. Vom Zuschnitt her sieht mir das ziemlich Studenten-WG-ig aus, in vielen Grundrissen sind keine echten Wohnzimmer vorgesehen. Im rückwärtigen Teil können unterirdisch bis zu 8 Autos, teilweise in Doppelparkern, abgestellt werden.

      Eine Fassadenvisualisierung liegt noch nicht vor, aber da die Architektur von Stemshorn stammt, sollte sie nicht eben schäbig ausfallen. Ansonsten brechen die Dimensionen aus der Umgebung etwas aus und geben damit den Takt vor für die Neubebauung im Quartier - siehe auch neuer Rahmenplan Bleichstraße Süd. Gilt analog auch für das Dichterviertel Nord, laut Verwaltung soll man sich nämlich an den dortigen Vorgaben orientiert haben.
    • Ganz vergessen: bei der gestrigen Ausschuss-Sitzung wurde beschlossen, den vorhabenbezogenen Bebauungsplan für dieses Projekt auszulegen.


      (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Stemshorn)

      Es gab durchaus größere Umplanungen. Gegenüber der Ursprungsplanung wurde in der Parkierungsfläche auf einen Doppelparker verzichtet, der die Innenhoffläche um etwa 60cm über das Bodenniveau der umliegenden Innenhöfe gehoben hätte. Um Platz für immerhin noch 7 (statt bislang 8 ) Stellplätze zu schaffen, wird der Keller kräftig umgeplant. Unter anderem fallen der separate Waschkeller, der Müllabstellraum und der Fahrradkeller weg. Die Fahrräder sollen nun in einer Abstellanlage im Hof abgestellt werden, die Wäsche wird wohl in der Wohnung gewaschen, und der Müll landet auf dem Balkon ^^.

      Im EG ist nun eine Gewerbeeinheit geplant, daneben und darüber insgesamt zehn Wohneinheiten. Diese sehen nun tatsächlich nach regulären Dreizimmerwohnungen und nicht nach Studenten-WGs ohne Wohnzimmer aus.
    • Unter anderem fallen der separate Waschkeller, der Müllabstellraum und
      der Fahrradkeller weg. Die Fahrräder sollen nun in einer Abstellanlage
      im Hof abgestellt werden, die Wäsche wird wohl in der Wohnung gewaschen,
      und der Müll landet auf dem Balkon ^^.
      *lol*
      Das wäre für mich ein Ausschlußgrund da überhaupt wohnen zu wollen, egal ob als Eigentümer oder als Mieter.
      Leider ist die Unsitte weitverbreitet, dem heilix Blechle Vorrang zu geben statt dem Wohl der Bewohner...
    • Reiner L. schrieb:

      Das wäre für mich ein Ausschlußgrund da überhaupt wohnen zu wollen, egal ob als Eigentümer oder als Mieter.
      Leider ist die Unsitte weitverbreitet, dem heilix Blechle Vorrang zu geben statt dem Wohl der Bewohner...


      Ich fand die Idee mit den Studenten-WGs im ersten Entwurf gar nicht mal so doof. Eine Kleinfamilie mit Kind wird eher mal zum eigenen Auto tendieren, was ich verstehen kann, während es unter den Studenten durchaus viele gibt, die keinen Wagen haben oder brauchen. Gefühlt ist außerdem zu viel tote Fläche im Keller:

      (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Stemshorn)

      Lange, verwinkelte Gänge, dazu der zum Rangieren benötigte Platz vor den Stellplätzen 6 und 7. Hätte man auf diese zwei Stellplätze verzichtet, indem z.B. die Hälfte der zehn Wohneinheiten als Studenten-WGs ohne Anspruch auf eigenen Stellplatz angelegt worden wäre, dann hätte man hier viel Fläche gewonnen, um Waschküche + Fahrradkeller + großzügigere private Keller zu verwirklichen. In der Bleichstraße hat man es nicht weit zum Steg und erst recht nicht zur zukünftigen Unterführung samt Westportal (toi toi toi). Wenn die Zeitblomüberführung kommt, sitzt man fast direkt am großen Ost-West-Radlerhighway Ulms. Bei Bedarf hätte man immer noch ein oder zwei Stellplätze in der Umgebung organisieren können, etwa in der üppigen Hotel-/Bürogarage im Dichterviertel Nord gleich über die zukünftige Blaubrücke.

      Das Gebäude und das Projekt an sich finde ich aber ganz cool, Stemshorn sind echt gut. Ich mag, wie die Fenster im Verhältnis zur Fassade dimensioniert sind. Ein Walmdach brauche ich hier nicht, die Gründerzeithäuser der Umgebung sind buchstäblich ein bis zwei Straßen weiter und an der unansehnlichen Bebauung in der Bleichstraße muss man sich nicht orientieren. ich find's gut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Finn ()

    • panpikus schrieb:

      @Rainer L.:

      Stellplatz für das eigene Auto zählt auch zum Begriff 'Wohl der Bewohner'. Keinen Parkplatz zu haben wäre für mich ein Ausschlußgrund irgendwo wohnen zu wollen
      Selbstverständlich hat da jeder seine ureigenen Prioritäten. Wobei ich nur zum Ausdruck bringen wollte daß es in dem Haus doch so grundlegende Räume wie Kellerräume für Waschmaschinen oder Fahrräder geben sollte. Müllbehälter oder Autos schadet es nicht wirklich wenn sie im Freien oder in separaten Unterständen stehen. Aber das ist ja nur mein Ausschlußkriterium, wie oben geschrieben... ;)