Stadt Blaustein: Kalte Herberge und Kinderhaus Klingenstein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf der Seite von Rapp-Architekten findet sich eine Visualisierung, die ich an dieser Stelle einfach einbinden muss:


      (Quelle und Bildrechte: Rapp Architekten)

      Sehr nette Idee mit der "Blauwelle", auch wenn einige der Zimmer dadurch wohl einen eher kuriosen Blick nach außen kriegen werden. Trotzdem, schöner Blickfang. Blaustein kann sich freuen, dass auf dieser Brache etwas richtig Wertiges entsteht. Das macht für Klingenstein einen großen Unterschied.
    • Der Hotel-Anbau der Kalten Herberge und die Außenanlangen sind äußerlich weitestgehend fertiggestellt. Leider war keine Zeit für einen Rundumgang, wird bei nächster Gelegenheit nachgereicht.





      Das Bettenhaus und der Parkplatz. Die Wellenstruktur der Holzlamellen erschließt sich erst, wenn man schräg zum Gebäude steht. Der Übergang von der Kalten Herberge zum Bettenhaus ist architektonisch für meine Begriffe etwas holprig.


      Schönes Detail: Die Brauanlage der Hausbrauerei versteckt sich nicht, sondern ist transparent und offen einsehbar.

      Ein wenig städtebaulicher Kontext:



      Auf der anderen Seite des Parkplatzes finden sich das Musikerheim und das alte Schulhaus, das nach einer vor allem statisch aufwändigen Sanierung vor ein paar Jahren mittlerweile Übergangswohnungen und eine Arztpraxis beinhaltet. Versteckt hinter dem Musikerheim: Das Kinderhaus.

      Zur Ulmer Straße hin entsteht ein neues Wohn- und Geschäftsgebäude, dem ich einen eigenen Thread widmen werde.

      Ich komme ganz gerne mal hier durch, um zu sehen, was passiert. Diese Gegend ist an sich recht unansehnlich, was unter anderem am alten Baubestand liegt; ist teilweise bedrückend, was man so alles sieht, wenn man etwa von Westerheim oder Laichingen über die B 28 nach Ulm fährt. Man hat in Klingenstein aber auch eine strukturell ungünstige Situation: B 28, Nordhang, Bahnlinie.

      Ich erwarte nicht, dass Klingenstein sich zu einem Juwel wandelt, aber hier wird durchaus vernünftig Stadtreparatur betrieben. Mit weiteren Bausteinen wie der B 28-Verschwenkung unter die Bahnlinie, dem Baugebiet Stadelwiesen und dem möglichen S-Bahn-Halt wird sich das Areal machen. Spannend.