Neubau Geschäftshaus | Neue Straße 44

    • Neubau Geschäftshaus | Neue Straße 44

      Zum Sommer soll die neue Homepage der Stadt Ulm starten. Ich hoffe sehr, dass wir dann zuverlässig Infos zu den Gestaltungsbeiratssitzungen kriegen werden. Am 24.02.2017 fand wieder eine statt, und wieder wusste man gar nichts. Die entsprechende Unterseite bei der Stadt ist sogar nicht mal mehr verfügbar. Über Google Cache findet man aber folgendes:


      (Quelle: Google Cache einer Unterseite der Homepage der Stadt Ulm)

      Es handelt sich um dieses Gebäude zwischen Neue Straße und Schwilmengasse; nicht dazu gehört das Eckgebäude mit den fünf Vollgeschossen.



      Im Prinzip also alt gegen neu. Selbe Geschosszahl, nur weiter zur Neuen Straße hin gerückt. Sehr bedauerlich, dass nicht im Tandem mit dem Nachbar geplant wird. Das Projekt richtet den Blick auf diesen frustrierend lange unbeachtet gebliebenen Abschnitt der Neuen Straße, für den das Innenstadtkonzept 2020 (siehe hier und hier) einprägsam Handlungsbedarf formuliert hat. Ob diese Maßnahme eine Initialzündung darstellt... wäre nett, aber ich bezweifle es. Ob die bauliche Qualität dafür überhaupt erst geeignet ist, wird man abwarten müssen; es gibt noch keine Infos nirgendwo. Einen großen Wurf kann ich mir fast nicht vorstellen.

    • (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Nething, Munk)

      Der vorhabenbezogene Bebauungsplan für dieses Projekt wird nächste Woche dem Bau-Ausschuss zur Beschlussfassung zwecks Aufstellung und Auslegung vorgelegt, wie in der Bürgerinfo zu sehen ist. Der Vorhabenträger ist Munk, die Fassade und die Auslagen im EG sind aktuell schon entsprechend tapeziert. EG Ladenfläche, OG1-3 Büros/Praxen, OG4-5 (= Dachgeschosse) Wohnungen. Das Bestandsgebäude soll komplett abgerissen, der Neubau aber auf dem Fundament des Altbaus errichtet werden.

      Der städtebaulich interessanteste Beitrag des Gebäudes besteht im Arkadengang. Damit folgt man den Vorstellungen des Innenstadtkonzepts, den Straßenraum der Neuen Straße, der in diesem Bereich überbreit ist, optisch enger zu fassen. Architektonisch nahe beim üblichen neuen Ulmer Spitzgiebel*, aber bei der Fassaden- und Dachfarbe scheint man sich etwas gedacht zu haben. Mal schauen, ob das auf eine willkommene Abwechslung bei der Materialität hindeutet. Klinker?


      (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Nething, Munk)

      Beim westlichen Nachbarn Neue Straße 42 wird wohl eine mögliche Aufstockung nachrichtlich mitgeteilt. Irgendeine Form von Absprache dürfte es geben, die auf das Nachbargebäude angepasste Westansicht des Neubaus deutet das an. Im Osten müsste im Falle einer Neubebauung des anderen Nachbargrundstücks eine Lücke gelassen werden, da die Neue Straße 44 ab OG1 Fenster im Osten hat. Wäre aber nicht schlimm, Neue Straße 42 und 44 könnten einen soliden kleinen Block bilden, mit einem Durchlass im Osten zur Schwilmengasse. Eine Neubebauung im Osten müsste dann aber genauso nah an die Straße heranrücken, wie Neue Straße 42 und 44 es jetzt bzw. zukünftig vorgeben.

      Aus der Beschlussvorlage geht nicht hervor, für wann das Projekt terminiert ist. Hinsichtlich der aktuellen Baustellensituation und der schwierigen Lage direkt an der Neuen Straße hoffe ich mal, dass es erst 2019 losgeht. Munk war ja auch beim Ypsilon nicht so fix.

      * P.S.: Vielleicht komme ich nicht oft genug raus, aber gibt es sonst noch irgendwo eine derartige Häufung von modernen Spitzgiebelgebäuden bei Neubauten wie in Ulm?
    • Neubau an der Neuen Straße als Vorbild für andere [SWP]
      Das Haus Neue Straße 44 wird abgerissen und ersetzt. Die Stadtplaner sind begeistert und erhoffen sich Signalwirkung.
      Leider keine Aussage zur Zeitschiene. Das Extra-Lob für die Fassade lässt auf Gutes hoffen.

      Die Enthaltung der Gemeinderätin Schuler finde ich auch gut, so als Zeichen. Ein bisschen Respekt muss vor diesem Gremium schon sein.