Abbruch und Neubau Seniorenheim Dreifaltigkeitshof

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Abbruch und Neubau Seniorenheim Dreifaltigkeitshof

      Das nächste große Senioren Projekt in Ulm steht an.

      Mitte - Ende nächstes Jahr soll das Seniorenheim abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.
      Vor 25 Jahren wurde das ältere, jetzt 60 Jahre noch Generalsaniert und durch einen Neubau erweitert. Der aber stehen bleibt. In 2 Teilen soll der ältere Teil komplett ersetzt werden. Erst der mittlere mit dem Osflügel später dann der Westflügel.
      Es soll ca. 135 Plätze geben, einige Senioren Apartements.
      Desweiteren aber auch eine Kita wie es im Zukunftsplan der Stadt vorgesehen ist mit 3 Gruppen.
      Jetzt bereits ist das Landeskriminalamt. mit Grabungen im Garten der Anlage beschäftigt.



      Erst rot kommt weg, dann blau, grün bleibt stehen.
      Sedelhöfe Galerie, klick, Orginalgröße,
      "Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken." ( Jonathan Swift )
    • Neu

      Die Pläne für den teilweisen Neubau des Seniorenheims sind bei der Bürgerinfo einsehbar. Der Ausschuss hat das Vorhaben einstimmig durchgewunken.



      Wie bei Reinhold oben dokumentiert, kommt die hier im Bild mittig und oben gelegenen Altbau-Abschnitte weg. Sie werden ersetzt durch einen L-förmigen Neubau, dessen lange Seite zur Neuen Straße zeigt. Darin sollen dann 75 Pflegeplätze, 29 betreute Seniorenwohnungen und ein Kindergarten mit drei Gruppen unterkommen. Der Neubau wird mit dem "alten Neubau" ( :D ) baulich verbunden, aber durch Glasfugen optisch als eigenständiges Gebäude positioniert.



      (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Evangelische Heimstiftung GmbH, Architektenpartnerschaft Stuttgart)

      Für meine Begriffe ist die äußere Erscheinung ziemlich hochwertig. Ich kann auf der Visualisierung hellgraue Klinkersteine erkennen, zur Donau hin bricht die klare Strukturierung mit einem auskragenden und schräg aus dem Baukörper herausragenden Gebäudeteil auf, und als Stuttgarter Architektengemeinschaft kann man wohl nicht anders, als ein paar Bullaugen à la Lederer einzubauen ;) .

      Ich hatte lange überlegt, ob das nicht missverstanden werden kann, aber: Das Gebäude sieht absolut nicht nach Seniorenheim aus, und das meine ich als Lob. Womit ich sagen will, dass man in so einem Gebäude vielleicht auch mit einem ganz anderen Selbstbewusstsein und Selbstverständnis leben und arbeiten kann. Mir gefällt's, tut der Stadtansicht von der Donau aus sicher nicht weh.