Bau und Sanierung von Straßen, Wegen, Brücken, Radwegen und Tunneln

  • Beringerbrücke wird 2020 abgerissen

    Im nächsten Jahr wird die Beringerbrücke am Ulmer Eselsberg abgerissen. Die Sicherheit ist nicht mehr gewährleistet, Sanierung und Instandsetzung sind nicht mehr möglich.


    Quelle:

    https://www.swp.de/suedwesten/…-abgerissen-31798219.html

    Als Ersatz würde m.M.n. eine kleinere (schmalere) Brücke mit breitem Rad- und Fußweg genügen auf dem auch, wenn nötig, ein RTW fahren könnte.

  • Wenn ich mich richtig erinnere, muss eine neue Brücke erheblich höher gebaut werden, um die geltenden Vorschriften bezüglich der Abstände zu Oberleitungen der Bahn einzuhalten. Das würde sich an beiden Enden der Brücke, also bei der (ohnehin schon steilen) Auffahrt von der Blaubeurer Straße und am Bleicher Hag in entsprechenden Umbaumaßnahmen auswirken. Ich kann mir vorstellen, dass das als KO-Kriterium ins Feld geführt wird.


    Gleichzeitig glaube ich aber auch, dass hier irgendeine Form von Überführung sinnvoll wäre. Wird noch eine schwierige Diskussion werden.

  • Wenn ich mich richtig erinnere, muss eine neue Brücke erheblich höher gebaut werden, um die geltenden Vorschriften bezüglich der Abstände zu Oberleitungen der Bahn einzuhalten. Das würde sich an beiden Enden der Brücke, also bei der (ohnehin schon steilen) Auffahrt von der Blaubeurer Straße und am Bleicher Hag in entsprechenden Umbaumaßnahmen auswirken. Ich kann mir vorstellen, dass das als KO-Kriterium ins Feld geführt wird.


    Gleichzeitig glaube ich aber auch, dass hier irgendeine Form von Überführung sinnvoll wäre. Wird noch eine schwierige Diskussion werden.

    Fuß- und Radwegverbindung würde genügen. Die Sperrung der letzten Jahre hat aus meiner Sicht gezeigt, dass Lupferbrücke und Blaubeurer-Tor-Brücke ausreichen.

  • Falls das meinerseits missverständlich war: Ich fände eine Überführung für Fußgänger und Radfahrer sehr sinnvoll. Der motorisierte Individualverkehr hat es zu den beiden genannten Brücke nicht weit.


    Aber auch für Fußgänger und Radfahrer müsste man die Situation mit den notwendigen Anhebungen an den Brückenenden irgendwie lösen. Auf der Seite Am Bleicher Hag hat man noch ein bisschen Luft zu den Gleisen, auf der Seite Blaubeurer Straße würde die Rampe schon arg steil werden. Vielleicht macht es am meisten Sinn, die Rampe abzubauen und durch eine Spindel mit innliegender Treppenanlage zu ersetzen? Bei den dann fälligen Arbeiten an der Beringerstraße (hinter dem Fachmarktzentrum) sollte man aber schon mitdenken, dass die Schillerstraße irgendwann an den Gleisen entlang über die Beringerstraße bis zum MOCO-Areal verlängert werden soll.

  • Da bin ich absolut bei dir. Ich denke das eröffnet oder beschleunigt die Erschließungspläne des Moco-Areals. Der hinterste Teil, parallel zum Instandsetzungswerk und dessen Gleise kann frühzeitig gearbeitet werden, unabhängig von der Schadstoffbeseitigung. Die "Entlastungstrasse" hinter den Fachmarktzentren soll ja mal von der Schillerstraße bis zur neuen Kreuzung Magirusstraße/Blaubeurer Straße führen. Insofern sehe ich gute Möglichkeiten für ein entsprechend flaches Widerlager einer Rad-/Fußgängerbrücke auf der Seite der Blaubeurer Straße.