Stadtgespräche Ulm

  • für Gehbehinderungen


    Ein anderer Ansatz Kurzzeitparkplätze. Max 20 Minuten und das wars. Dafür wären die Parkplätze dort gut geeignet

    Beides verhindert allerdings, dass man die nicht unerheblich in Anspruch genommenen Flächen umnutzen kann. Gerade bei Kurzzeitparken fällt nicht mal die Verkehrslast weg.


    Gute Besserung, Reiner.

  • Künstliche Intelligenz: Ulm und Region bewerben sich um "Innovationspark KI" [Stadt Ulm]

    Zitat

    Im Dezember 2020 hat das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg einen landesweiten Wettbewerb für den Aufbau eines Innovationsparks „Künstliche Intelligenz“ ausgeschrieben. Mit bis zu 50 Millionen Euro Fördergeld will das Land die Infrastruktur zum Ausbau Künstlicher Intelligenz unterstützen. Die Stadt Ulm tritt gemeinsam mit den Partnern IHK Ulm und dem Ostalbkreis zu diesem Wettbewerbsverfahren an. Unterstützt wird der Antrag vom Alb-Donau-Kreis, dem Landkreis Biberach und dem Landkreis Heidenheim.

    Ist also die vermutete regionale Bewerbung mit Brückenkopf in Ulm. Zentraler Standort würde die Wissenschaftsstadt werden, Zweitstandort der Campus der Hochschule Aalen. Hauptakteure sind die Stadt Ulm, die IHK Ulm und der Ostalbkreis - daneben an Bord sind der Alb-Donau-Kreis und die Landkreise Heidenheim und Biberach, dazu die Uni Ulm, die THU, die HS Aaalen und das ZSW.


    Neben der Verbundbewerbung von Karlsruhe/Stuttgart/Tübingen/Reutlingen und der Bewerbung von Heilbronn habe ich zuletzt noch von Freiburg gelesen. Ich tippe auf eine Vergabe an den erstgenannten Block, auch wenn mir das ein ziemliches Kuddelmuddel mit bereits aufkommenden Eifersüchteleien zu sein scheint, das in der Umsetzung für Probleme sorgen dürfte.

  • Das Arbeitsprogramm des Fachbereichs Stadtentwicklung, Bau und Umwelt ist bei der Bürgerinfo online. Einige subjektiv ausgewählte Highlights in chronologischer Reihenfolge der Ausschusssitzung:


    23.03."Neuer Campus HfK+": Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    23.03."Nördl. Dichterviertel Kleiststraße Teil IV": Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    24.03.Adenauerbrücke: Beschluss
    22.04.Neubau Fußballarena: Standortuntersuchung
    04.05."Nördl. Dichterviertel Kleiststraße Teil V": Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    04.05.Kohlplatte: Zwischenbericht
    04.05.LGS 2030: Verkehrsuntersuchungen
    04.05.Beschluss zum ZOB-Neubau
    04.05.Stockmahd: Bericht über die Projektentwicklung
    04.05."Mühlengasse-Heigeleshof-Wengengasse": Bericht über Mehrfachbeauftragung und Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    04.05.Museum: Planungsauftrag für Umbaumaßnahmen
    04.05Schweinmarkt 6-8: Bericht über Mehrfachbeauftragung und Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    22.06.Citybahnhof: Sachstandsbericht
    22.06.LGS 2030: Beschluss Rahmenplanentwurf
    22.06.Fortschreibung des Verkehrsmodells und Modal-Split-Erhebung (Stadt Ulm, Stadt Neu-Ulm)
    13.07.Zwischenbericht Wohnungsdebatte inkl. Ergebnisse Bevölkerungsvorausrechnung
    13.07.Quartiersentwicklung Am Hermannsgarten: städtebaulicher Rahmenplan
    13.07.Stockmahd: Bebauungsplan
    13.07.Neubau SWP-Hauptsitz: Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    13.07.Brückenzustandsbericht und Masterplan Brücken
    Q4 2021
    Abschließende Projektdokumentation Sedelhöfe
    Q4 2021
    Kohlplatte: Vertiefungsstudie
    Q4 2021
    Multscherschulgelände / Mähringer Weg: Überarbeitung Rahmenplan
    Q4 2021
    Erweiterungsgebäude Theater Ulm: Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    Q4 2021
    Parkhaus Schillerstraße: Vorhabenbezogener Bebauungsplan
    09.11.Museum: Bericht über Wettbewerbsverfahren zum Umbau
    14.12.LGS 2030: Beschluss Rahmenplan


    Im Programm steckt noch mehr, und die "kleineren" Maßnahmen sind oft auch spannend - aber das dürften die Vorhaben sein, die am meisten für Aufsehen sorgen werden. Neu sind mir die Vorhaben Dichterviertel Teil V, "Mühlengasse-Heigeleshof-Wengengasse", Schweinmarkt 6-8 und Am Hermannsgarten. Auf die neuen Infos zum SWP-Neubau und zur Stockmahd freue ich mich, ebenso auf die Beschlüsse zur LGS 2030 - das wird den Rahmen abstecken, in dem wir weiterdenken dürfen :).

  • Per Bürgerinfo will die Stadt weitere Straßen und Gassen in einem Modellversuch als Fußgängerzonen ausweisen. Das wären:

    • Südliche Wengengasse (ab der Sedelhofgasse)
    • Engelgase, Paradiesgasse, Schuhhausgasse, östlicher Münsterplatz (rund um den Judenhof)
    • Herrenkeller- und Dreiköniggasse

    Der Versuchszeitraum wäre mindestens ein Jahr, die Resultate fließen in die weiteren Planungen (u. a. zur Innenstadtsanierung) ein.

  • Da wäre ich absolut dafür, diese Straßen oder Straßenabschnitte als Fussgängerzonen auszuweisen. Ich würde mir auch noch

    die Herdbruckerstraße sowie die Schelergasse und den Marktplatz als Fussgängerzone wünschen.

    Allerdings müsste man dann auch diese etwas umgestalten finde ich.


    Insbesondere die Herrenkellergasse und die Dreikönigsgasse wirken relativ unspektakulär für mich und ich empfinde dort keine

    so angenehme Aufenthaltsqualität. Diese würde ich mit einer mittleren Baumreihe versehen oder wenn der platz reicht auch mit einer Allee.

    In der Herdbruckerstraße würde ich der Außengastronomie mehr Raum geben.