Sanierungsgebiet "Innenstadt West"

  • Schön siehts nicht mehr aus, obwohl mir Klinkersteine gefallen. Einige Flickstellen sind wohl auch vorhanden und nach 45 Jahren oder so bröselt einem der Stein schon mal weg...

    Ich bin am überlegen wie lange es die FuZo in Bahnhof- und Hirschstraße schon gibt... als Kleinkind hab ich noch gesehen wie die Autos vor dem Horten parkten und die Hirschstraße hochfuhren.

  • Einkaufen in Ulm: Wie das Shoppen in der Fußgängerzone attraktiver werden soll [Schwäbische+] [auch NUZ+]

    Zitat

    46 Jahre ist es her, als die Hirschstraße in eine Fußgängerzone verwandelt wurde. Genauso alt ist auch der typische rötliche Pflasterbelag. Viel hat sich seitdem nicht getan, in Ulms Einkaufsmeile, die längst mit der Bahnhofstraße zusammen gewachsen ist.

    Nichts wesentlich Neues. Der neue Geschäftsführer der IHK fordert eine Durchführung bis Mitte 2022, also bis zur Eröffnung der Bahnhofsgarage; Joukov-Schwelling wirft ein, dass alleine die Verhandlungen mit den an den Kosten zu beteiligenden Anrainern (darunter Müller...) länger dauern wird; Czisch sieht eine Baustellenmüdigkeit in der Bevölkerung und will nicht gleich die nächste Großbaustelle aufmachen. Es läge auch noch kein richtiges Meinungsbild im Gemeinderat vor, was wohl stimmt; mal sehen, was die Diskussionen bringen.

  • Vor allem das Drängen der IHK ist mir unverständlich:

    Das sind die Ersten die dann am Maulen sind. Warum macht man die Sedelhöfe und den Platz vor dem HBF nicht erst mal fertig und dann beginnt man mit der Sanierung der Bahnhofstraße mit Wengengasse bis zur Kreuzung Walfischgasse und der Deutschhausgasse.

    Dann Hirschstraße mit Pfauengasse und Ulmergasse?

    Sind dann zwar 2-3 Jahre Baustelle, aber eben nur abschnittsweise.

  • Die Gemeinderäte sollen am 5. Mai das weitere Vorgehen besprechen. Die Verwaltung hat dazu einen Plan vorgelegt, der in der Bürgerinfo einsehbar ist.


    Ein möglicher Fahrplan sieht so aus, dass mit Beschluss der Gemeinderäte erstmal Planungsgrundlagen ermittelt und zusammengefasst werden sollen (exakter Planungsbereich, Rettungswege/Feuerwehraufstellflächen, Leitungen, Baumbestand, Ergebnisse Innenstadtdialog, etc.); anschließend könne 2021 ein Planungswettbewerb ausgerufen werden. Das Vorhaben war ursprünglich mal in der mittelfristigen FInanzplanung für 2027+ vorgesehen, daher müsse man eh sehen, wie man - auch unter Eindruck der Corona-Krise - Haushaltsmittel für 2021 herkriegt.


    Interessant fand ich, dass die Sanierungstreuhand mit dem Wirtschaftsministerium prüft, ob man nicht gegebenenfalls gleich das ganze Areal drumherum als Sanierungsgebiet ausweisen kann. Dann gäbe es zum einen Zuschüsse, zum anderen aber auch - steht nicht in der Vorlage, ergibt sich aber logisch daraus - Sanierungsimpulse für Eigentümer entlang der Haupt-Einkaufsachse. Spontan kämen mir da schon ein paar Kandidaten in den Sinn, etwa die vier Nachkriegsbauten in der Wengengasse neben Reischmann oder der Straßenzug am Lederhof. Persönlich wichtig wäre es mir, wenn die Hirschstraße ihre kleinteilige Struktur bewahrt.


    (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Planungsgruppe Stahlecker)


    Kurzfristig muss man sich entscheiden, wie mit der temporären McDonald's-Fläche verfahren werden soll. Dazu ist ein separater TOP vorgesehen. Ein Planungsbüro aus Stuttgart hat dazu mehrere Varianten vorgelegt. (Das Dokument ist recht interessant, da hat sich wer viel Mühe gemacht.)


    Alle Entwürfe sind prinzipiell temporär angelegt und können ab- und anderswo wieder aufgebaut werden, wenn das Sanierungskonzept für die Bahnhof- und Hirschstraße steht. Die finanzielle Bandbreite geht von knapp 85.000 bis 110.000 Euro, wobei die Nullvariante (einfache Wiederherstellung des Status quo ante) auch schon mit 70.000 Euro kalkuliert wird. Bei allen Varianten muss noch ein gewisser Betrag abgezogen werden, den der McDonald's-Franchisenehmer nach vertraglicher Vereinbarung bezahlen wird.


    Die Verwaltung schlägt die oben abgebildete Variante 2 vor, mit ca. 90.000 Euro auch eine der günstigeren.

  • Finde den Entwurf ganz ok, solange auch die großen Bäume stehen bleiben. Aber diese orte müssen auch belebt werden.

    Wie viele Innenstädte hat auch die Ulmer Innenstadt in den letzten Jahren immer mehr Laufkundschaft verloren.

    Mit dazu beigetragen haben auch die vielen Baustellen, das veränderte Kundeneinkaufsverhalten und auch das Internet.

    Für Ulm, das mit Neu-Ulm zusammen ein Oberzentrum und eine Regiopole ist, sind Kunden aus einem Weiten umkreis wichtig.

    Nahc Ulm kommen teilweise die Kunden bis aus der Schweiz hierher.


    Die Stadt hat natürlich wenig Einfluss darauf, welche Handelsketten alles in Ulm Filialen betreiben möchten.

    Was mir aber in Ulm manchmal fehlt ist Leben auf der Straße, kleine Eiswagen, Hotdog-Stand oder Dergleichen.

    Auch Schauspieler wie Pantomimen oder auch Musiker sind wichtig für das Flair der einer Innenstadt.

  • Ich bin ursprünglich im südlichen Landkreis NU aufgewachsen und ich kann diese Konstatierung bestätigen. Es gab viel mehr zwingende Gründe nach Ulm zu fahren. Darunter zählten, es gibt dort ein Kino (heute Streaming), es gibt Geschäfte, deren Waren ich sonst nirgends finde (heute eher weniger Spezialisten), ich kann effizienter einkaufen (Konzentration an Alternativen in Senden und manchen Centern) mit kostenlosen Parken.

    Was heute noch zieht ist der Aufenthaltswert, da tut Ulm auch städtebaulich finde ich viel richtiges. Auch gastronomisch hat die Stadt mehr zu bieten (jedoch auch nicht mehr ausschließlich, da die Ketten auch in die Breite gehen). Und wenn man mal ausgehen will.

  • Bis zur Sanierung der Ulmer Fußgängerzone dauert’s noch - Zwischenlösung geplant [SWP+]

    Zitat

    Die Ulmer Fußgängerzone wird wohl nicht vor 2025 umgestaltet. Wenn der McDonald’s-Container im Sommer verschwindet, gibt es eine Zwischenlösung.

    Seit ich von der Möglichkeit eines Sanierungsgebietes gelesen habe, kann ich gut mit der Perspektive 2025 leben. Ist auch städtebaulich noch einmal ein bisschen spannender. Für die Ex-McDonald's-Fläche sind die Gemeinderäte mutmaßlich dem Verwaltungsvorschlag gefolgt, den ich weiter oben gepostet habe.

  • Bis zur Sanierung der Ulmer Fußgängerzone dauert’s noch - Zwischenlösung geplant [SWP+]

    Seit ich von der Möglichkeit eines Sanierungsgebietes gelesen habe, kann ich gut mit der Perspektive 2025 leben. Ist auch städtebaulich noch einmal ein bisschen spannender. Für die Ex-McDonald's-Fläche sind die Gemeinderäte mutmaßlich dem Verwaltungsvorschlag gefolgt, den ich weiter oben gepostet habe.

    Die Entscheidung finde ich gut.

    - Die Händler in der Hirsch- und Bahnhofstraße sowie den Nebenstraßen können sich auf die neue Baustelle vorbereiten

    - die Gestaltung kann aus einem Guß gemacht werden

    - auch eine etappenweise Sanierung ist möglich, inkl. aller Sanierungen/Erneuerungen der Leitungen und Rohre im Untergrund

  • Holen wir das Thema mal aus der Versenkung...


    Die Stadt geht das Thema also im großen Maßstab an, sprich über ein förmliches Sanierungsgebiet "Innenstadt West" mit entsprechenden Zuschussmöglichkeiten. Die stadteigene Sanierungstreuhand bereitet das Verfahren im Rahmen vorbereitender Untersuchungen vor. Das Sanierungsgebiet umfasst den folgenden Bereich:


    (Quelle: SAN)


    Neben der Fußgängerzone im engeren Sinne erstreckt sich das Sanierungsgebiet noch weit nach Süden. Damit sind sowohl die Neue Straße parallel zur Fußgängerzone wie auch der Verkehrsknoten Neue Straße / Zinglerstraße / Friedrich-Ebert-Straße im Untersuchungsgebiet enthalten.


    Parallel dazu startet die Stadt ein Online-Beteiligungsformat unter https://www.zukunftsstadt-ulm.…loge/ulm-macht-innenstadt . Am 8. Juni um 18:30 Uhr findet eine Auftaktveranstaltung statt, mit Livestream und Frage- bzw. Austauschmöglichkeit im Chat. Ich werde da leider noch keinen Feierabend haben, schaue mir den Stream aber gerne hinterher an. Bin auch gespannt darauf, was für Anregungen und Hinweise kommen werden - der Bereich ist ja ziemlich divers, und es schweben eh schon sehr viele Ideen im Raum. Wird nicht einfach werden, das zusammenzubinden.

  • Finn

    Hat den Titel des Themas von „Sanierung Fußgängerzone (Belag, Möblierung, Begrünung,...) | Bahnhof- und Hirschstraße“ zu „Sanierungsgebiet "Innenstadt West"“ geändert.
  • Schade finde ich nur daß das Eckchen Wengengasse / Walfischgasse ausgespart wurde.

    Ich habe das dort als unansehnliche Hinterhofsituation in Erinnerung.

    Gut dagegen, daß die Unterführung der Neuen Strasse mitdrin ist. Vielleicht tut sich da in den nächsten Jahren die Gelegenheit auf die Strassen um- und zurückzubauen, eventuell in Verbindung mit einer Tramlinie 3 die dort über die Kreuzung Zinglerstr./Fr.-Ebert-Str./Neue Strasse läuft.

  • Alles nördlich von diesem Sanierungsgebiet ist schon Teil des Sanierungsgebiets Wengenviertel - das passt dann schon :).


    Habe versucht, mir zu überlegen, was man hier so alles machen sollte... aber mir ist viel zu viel eingefallen, und völlig unstrukturiert.


    Angefangen hat ja alles mit der Frage, wie es mit der Fußgängerzone weitergehen soll. Belag, Möblierung und wo möglich Stadtgrün dürften ohnehin auf dem Zettel stehen. Bei den großflächigen Gebäuden zwischen Sedelhöfen und Glöcklerstraße sehe ich keinen dringenden Handlungsbedarf - P&C wird ja ohnehin aufgestockt. Bei den kleineren Gebäuden zwischen Deutschhausgasse und Münsterplatz sehe ich aber durchaus Potential für Sanierungen, Aufstockungen und Neubauten. Ich denke da zum Beispiel an das gelungene Aufstockungsvorhaben vor ein paar Jahren in der Hirschstraße 11 (?), das jetzt mit einem schmucken Mansard-Walmdach dasteht.


    Der zweite Schwerpunkt wird sicherlich die Neue Straße werden. Vor allem die nördliche Straßenseite hat ein paar richtig üble städtebauliche Missstände, die dringend behoben werden müssen - quasi alles östlich des Xinedome. Etwas unschlüssig bin ich mir, ob der Reisebus-Parkplatz überbaut werden sollte. In der Neuen Straße sollten ÖPNV, Radwege und Straßen neu sortiert werden.


    Vielleicht noch am spannendsten wird aber alles drumherum - die kleinen Gassen und Hofsituationen, die gerade zurecht ziemlich versteckt sind. Ich fände es reizvoll, die Verflechtungen im gesamten Gebiet zu stärken. Gleichzeitig dürfte das auch die herausforderndste Aufgabe sein, solche Un-Orte wie die Eichelesgasse oder die Hirschbadgasse aufzuwerten.

  • Auftaktveranstaltung:


    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Zum Beteiligungsprozess gibt es auch, wie Wir erfreulicherweise immer häufiger erleben, ein Online-Tool, um mögliche Chancen und Risiken der Sanierung der Fußgängerzone auf einer Karte einzutragen. Da ich solche Kartenfunktionen immer für hilfreicher halte, als reine Kommentare ist hier nochmal direkt der Link (hätte die Funktion selbst beinahe übersehen und weil noch Niemand dazu etwas beigetragen hat (es sind von 2019 Beiträge übertragen worden) muss es mehreren so gehen):

    https://www.zukunftsstadt-ulm.…757&destination=node/5757