Angepinnt Neubau Wohn - und Einkaufsquartier Sedelhöfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja zumindest die Bahnhofstraße und Wengengasse sollte im Zuge der Sedelhöfe und Verlegung des Mc Donalds Containers auf jeden Fall von der Stadt in Angriff genommen werden. Die Platzgestaltungen aus den Sedelhöfen müssen dann schon ihre Fortsetzungen in diesen beiden Bereichen finden. Alles andere wäre hinsichtlich der bereits jetzt für die einzelnen Maßnahmen und kommenden Sanierungen (P&C) nicht mehr nachvollziehbar. Danach kann man in zeitlichen Abschnitten noch den Teil der Pfauengasse (von der Walfischasse bis Hirschstraße) und die Hirschstraße selbst in Angriff nehmen.

      Die Wengengasse würde ich persönlich bis zur Walfischgasse als verkehrsberuhigten Bereich mit Plattenbelag umgestalten. Das ergibt einen zweiten, überwiegend für Fußgänger vorgehaltenen Bereich aus den Sedelhöfen zur Hirschstraße. Die Andienung wäre weiter problemlos möglich.
    • Wolfe schrieb:

      Ja zumindest die Bahnhofstraße und Wengengasse sollte im Zuge der Sedelhöfe und Verlegung des Mc Donalds Containers auf jeden Fall von der Stadt in Angriff genommen werden. Die Platzgestaltungen aus den Sedelhöfen müssen dann schon ihre Fortsetzungen in diesen beiden Bereichen finden. Alles andere wäre hinsichtlich der bereits jetzt für die einzelnen Maßnahmen und kommenden Sanierungen (P&C) nicht mehr nachvollziehbar. Danach kann man in zeitlichen Abschnitten noch den Teil der Pfauengasse (von der Walfischasse bis Hirschstraße) und die Hirschstraße selbst in Angriff nehmen.

      Die Wengengasse würde ich persönlich bis zur Walfischgasse als verkehrsberuhigten Bereich mit Plattenbelag umgestalten. Das ergibt einen zweiten, überwiegend für Fußgänger vorgehaltenen Bereich aus den Sedelhöfen zur Hirschstraße. Die Andienung wäre weiter problemlos möglich.
      Da kann ich dir mit jedem Wort zustimmen, Wolfe!
      Für die kleinen Ladengeschäfte wäre die Erweiterung der Fußgängerzone bis zur Wengenkirche (Walfischgasse) sicherlich eine Aufwertung und könnte als "Hintereingang" von der Hirschstraße zu den Sedelhöfen dienen. Die Andienung wäre unter den gleichen Bedingungen wie in der Hischstraße möglich.
      Man sollte aber mit der Belagssanierung und der Erweiterung der Fußgängerbereiche bis zur Fertigstellung von Sedelhöfen und P&C warten damit das alles ein Projekt wie aus einem Guß wird.
    • Was die Bahnhofstraße anbetrifft bin ich voll bei dir. Da muss man auf jeden Fall, auch wegen eventueller Hausanschlüsse warten.

      Auf der anderen Seite könnte man die kleinen Abschnitte Wengengasse bis Sedelhofgasse (Höhe Sanitätshaus Häussler) und Hirschstraße schon mal beginnen. So könnte man die immensen Investitionskosten auf mehrere Haushalte strecken. Da könnte dann auch die Pfauengasse schon in Angriff genommen werden. So wäre die Umgestaltung bis 2023-25 komplett fertig und auf mindestens vier bis sechs Haushalte verteilt. Da wäre die gute Stube wirklich fertig - und vielleicht auch der Citybahnhof **träum** ;)
    • Es ist sehr erfreulich, dass die Zusammenarbeit zwischen Stadt und DC Developments so konstruktiv ist. Dem Artikel nach ist Schubert sehr offen für ein abgestimmtes Vorgehen in Sachen Belag und Beleuchtung -- wobei ich nicht sicher bin, dass die Stadt ausschreibungsrechtlich einfach denselben Lichtplaner verpflichten kann wie ein privatwirtschaftlicher Akteur. Aber wenn auch der Innenstadthandel es fordert, sollte man die Gunst der Stunde nutzen.

      Ich hoffe allerdings, dass man sich auf ein charakterstarkes Design einigen kann. Der aktuelle Belag ist natürlich stark in die Jahre gekommen und teils ganz schönes Flickwerk, aber irgendwie mag ich die roten Pflastersteine und die Backsteinrondelle. Muss man nicht 1:1 imitieren, aber etwas ähnlich Sympathisches darf es schon sein.

      Und die Idee mit der Erweiterung der Fußgängerzone hinein ins Wengenviertel finde ich klasse. Je organischer man die Sedelhöfe in die Fußgängerzone einbinden kann, desto besser, und das wäre definitiv ein Beitrag dazu. Die Sedelhofgasse, die das primär beträfe, wird ja durch die Sedelhöfe eh zur Sackgasse. Dazu gehört allerdings auch, dass man die angrenzende Bebauung (v.a. die heftig in die Jahre gekommene kleine Ladenzeile im Anschluss an den Reischmann) erneuert. Wann kommt das Umspannwerk weg?
    • Das Umspannwerk passt nun wirklich überhaupt nicht mehr rein. Das Problem dürfte sein, dass zuerst ein Ersatz gebaut sein muss und dann dürften sehr umfangreiche unterirdische Leitungsarbeiten (Abklemmen und zum neuen umleiten) notwendig werden. Aber mit der Elekrizität hab ich es nicht So, vielleicht kann hier im Forum ein Fachmann was zu sagen.

      Die Ladenzeile mit den Wohnungen darüber dürfte schwierig werden. Weiß nicht wie die Eigentümerverhältnisse dort (ein Eigentümer oder mehrere). Vielleicht lassen die sich ja vom Umbau nebenan inspirieren. Dieser Umbau mit der Aufstockung und den Giebeln gefällt mir sehr gut. Und zwei bis drei Geschossen, inkl. Dach, würden locker gehen um auf die Reischmannhöhe zu kommen.
    • Es sind erst vor einigen Jahren von den SWU neue Leitungen zum Umspannwerk gelegt worden, in Vorbereitung der Tiefbauarbeiten für die Sedelhöfe. Machbar ist sowas allemal. Ich habe damals vorgeschlagen, einen neuen Standort im Dichterviertel in den Blick zu nehmen, und das Ding idealerweise im Boden zu versenken. Hier bin ich auch kein Fachmann, aber ich kann mir zumindest vorstellen, dass moderne Anlagentechnik auch deutlich platzsparender ist als die alte. Damals hatte ich noch dieses Beispiel aus Frankfurt im Kopf.

      Wie immer dürften auch bei der Ladenzeile die Eigentümerverhältnisse das kniffligste Problem darstellen. Da reicht ja prinzipiell schon ein Querschläger. Aber ein Umbau, oder Abriss und Neubau, nach Vorbild des Vogellehner-Projektes nebenan und mit den Dimensionen von Reischmann im Hinterkopf, wäre schon richtig klasse.
    • Der Preis für das unterirdische Umspannwerk ist aber auch ne echte Hausnummer. Könnte ins Theaterviertel gepflanzt werden. Da muss für eine Nachnutzung ohnehin erschlossen und Versorgungsleitungen neu verlegt werden. Der Preis wird schliesslich über die Kaufpreise der Grundstücke umgelegt. Möglich ist alles. Der jetzige Klotz passt zu der hochwertigen Sedelhofbebauung natürlich gar nicht. Warten wir es ab. Zusammen mit dem Königreichsaal, übergangsweise die lächerliche Umsetzung einer Markthalle, hat man da schon was im Kopf.
    • Naja gut, die Markthalle ist halt eine temporäre Zwischennutzungsgeschichte. Ich würde sie nicht mit Stuttgart oder Freiburg vergleichen wollen.

      Eine kleine Nachreichung, mit einer Nacht-Visualisierung:


      Die Sedelhöfe werden sichtbarer [SWP]
      Die Differenzen zwischen dem Sedelhöfe-Investor DC Developments einerseits und der IHK, Ulmer City und Teilen des Handels andererseits sind offenbar weitestgehend ausgeräumt. Die Konfliktparteien haben sich zu einem Gespräch zusammengesetzt, dessen Atmosphäre DC-Geschäftsführer Lothar Schubert als „harmonisch und gut“ bezeichnet. Auch IHK-Geschäftsführer Otto Sälzle sprach von einem „konstruktiven Gespräch“.

      Emotionaler Schub für die City [SWP]
      Das Alte weicht unaufhörlich, das Neue wird sichtbarer: Ulms Entree zur Innenstadt erlebt einen kleinen, emotionalen Schub. Kommentar Harald John zum Fortschritt der Sedelhöfe.
    • Dazu wäre noch zu sagen.
      In insgesamt über 10 Abschnitten werden die Fundamente zusammen mit der Bodenplatte und den Kranankern betoniert. Auf meine Frage an der Baustelle insgesamt ca. 11000 qbm. das sind dann ungefähr 1300 Mischer bei einer menge von 8-9 cbm. pro lkw. Am gesamten Bau auch ca. 11000 tonnen Stahl muß verlegt werden. Alleine an dem Gebäude an der Post sind ca 320 Tonnen im Boden.



















      Sedelhöfe Galerie, klick, Orginalgröße,
      "Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken." ( Jonathan Swift )
    • Meilenstein für die Sedelhöfe [NUZ]
      Die erste Ebene der Tiefgarage ist betoniert, 2019 wollen die Firmen in die Höhe bauen. Was der Sedelhöfe-Investor zu den Verträgen mit Händlern sagt.

      Grundsteinlegung der Sedelhöfe in Ulm [SWP]
      OB Czisch baut bei der Grundsteinlegung auf die Sedelhöfe. Das DC-Projekt – auch mit Büros, Gastro und Wohnungen – wird 2020 fertig.