Angepinnt Stadtgespräche Ulm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Toiletten und ein Imbiss wären bestimmt nicht schlecht, aber vielleicht sollte man sich wirklich mal mehr Gedanken machen, welcher Standort zentraler in der Stadt
      für einen "richtigen" Fernbusbahnhof" geeigneter wäre. Städte wie Heidelberg oder Würzburg haben wohl wegen der dortigen zentraleren Lage ein Passagieraufkommen,
      das gut dreimal so hoch sein soll, als das von Ulm/Neu-Ulm.

      Es war ja auch mal überlegt worden, das in Neu-Ulm bei der Galcis Galerie zu bauen. Das wäre ja auch ein guter und zentral gelegener Standort.

      swp.de/suedwesten/staedte/ulm/…haltestelle-27486240.html
    • Aki schrieb:

      Toiletten und ein Imbiss wären bestimmt nicht schlecht, aber vielleicht sollte man sich wirklich mal mehr Gedanken machen, welcher Standort zentraler in der Stadt
      für einen "richtigen" Fernbusbahnhof" geeigneter wäre. Städte wie Heidelberg oder Würzburg haben wohl wegen der dortigen zentraleren Lage ein Passagieraufkommen,
      das gut dreimal so hoch sein soll, als das von Ulm/Neu-Ulm.

      Es war ja auch mal überlegt worden, das in Neu-Ulm bei der Galcis Galerie zu bauen. Das wäre ja auch ein guter und zentral gelegener Standort.

      swp.de/suedwesten/staedte/ulm/…haltestelle-27486240.html
      Es wäre auch mal schön von den Fernbusunternehmen, explizit Flixbus, wenn man sich am jetzt neugebauten Fernbusplatz finanziell beteiligen würde.
      Laut nach einem innenstadtnahen Busbahnhof kann man leicht schreien wenn die öffentliche Hand alles zahlen soll. Am ZOB wird auch langfristig kaum Platz sein und der ZUP in NU liegt auch nicht gerade verkehrsgünstig. Dort gäbe es zwar momentan genug Platz, aber wenn irgendwann mal eine Tramlinie dazu kommt und die Regionalbuslinien deswegen dort teilweise gebrochen werden wirds dort ganz schön eng werden.
    • Sowohl der ZOB Ost (ÖPNV des DING) als auch der provisorische ZOB West sind nicht diskussionswürdig. Die Schillerrampe mit dem westlichen ZOB ist ein städtebauliches Filetstück beim Projekt Citybahnhof. Das wäre ein Schandfleck im Innenstadtbereich.

      Da ich von den Vorschlägen eines Freizeitbereichs am BTR im Zuge der LGS 2030 wenig halte wäre das für mich ein idealer Standort für den Fernbus. Kurze und verkehrsgünstige An- und Abfahrt der Busse (Feinstaubbelastung), zentral, genug Platz und mit einer Verbindung von Theater- und Dichterviertel auch zu Fuß akzeptabel mit dem Hbf. verbunden.
      Nebeneffekt - von dort könnte auch eine Seilbahn oder Einschienenbahn zur Wilhelmsburg starten, für die fehlgeplante LGS.
    • Nachdem Flixbus bei nationalen Linien Quasi-Monopolist ist und die Deutsche Touring einen Großteil der internationalen Linien hält, liegt es nahe, diese Unternehmen an Ausbau und Betrieb eines Fernbushaltes zu beteiligen. Meines Wissens haben sie sich aber in der Vergangenheit immer dagegen gesträubt. Klar kann man es auch so sehen, dass ein Fernbushalt vor allem finanzschwache Bürger eine attraktive Alternative ist und man als Kommune hier einer Art sozialem Auftrag nachgeht. Der Profit geht aber an besagte Monopolisten.

      Bei den möglichen Standorten bin ich voll bei @Wolfe. ZOB Ost ist nicht diskussionswürdig, ZOB West städtebaulich viel zu kostbar. Der Standort am Blaubeurer Tor ist definitiv interessant; die Busse sind schnell drinnen und schnell wieder draußen, und man ist nah genug an der Innenstadt. Falls man das echt mit einer Seilbahn zur Wilhelmsburg verknüpfen könnte: Sehr charmant :D .

      Zum ZUP habe ich einmal gehört, dass Flixbus lieber "Ulm" als "Neu-Ulm" im Reiseplan haben will. Klingt banal, scheint aber wirklich in ihren Überlegungen eine Rolle zu spielen. Ansonsten fände ich die Idee diskussionswürdig. Am ZUP könnten zwar in Zukunft mehr Buslinien gebrochen werden als bisher, aber er ist schon jetzt sehr großzügig ausgelegt und hat auch noch Reserven. Eine Anfahrt über die Europastraße oder Ringstraße und die Memminger Straße finde ich auch nicht zu dramatisch.

      Weiterhin im Rennen dürfte auch die Ebene 0 des geplanten Pendlerparkhauses an der Schillerstraße sein. Von der Einbindung her ideal, aber mit mehr Gekurve durch die Stadt verbunden. Ob die DB als Betreiberin der Parkhauses ihre Konkurrenz aufnehmen würde? Vermutlich eher nicht.
    • Da geb ich dir grundsätzlich recht. Die Anbindung an den ÖPNV ist gegeben. Die Fernbusse sind aber zwischenzeitlich, auch bedingt durch die Unfähigkeit der Bahn, zu einem wichtigen Verkehrsträger geworden. Leider sind viele Verbindungen.mit den Fernbussen nachts, wenn der ÖPNV still steht. Daher gehört so eine Drehscheibe schon zentraler in eine Stadt. Ich könnte auch mit Böfingen leben, dann muss da aber einiges getan werden. Jetzt ist es so ein Ding von "wollen aber nicht können. Zu klein, ohne Komfort für Reisende (Wartezeit) und zu wenig Raum für Zubringer und Abholer.