Neubau Studentenwohnheim | Mähringer Weg 3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neubau Studentenwohnheim | Mähringer Weg 3

      Für die Brache am Mähringer Weg Ecke Bleicher Hag gibt es nun konkrete Pläne. Es soll ein Studentenwohnheim mit 75 Zimmern und einem Café oder einer Bäckerei im Erdgeschoss werden. Sehr detaillierte Pläne und weitere Informationen sind bei der Bürgerinformation zu finden. Die Gemeinderäte im Bauausschuss sollen in der übernächsten Woche entscheiden, ob der Bebauungsplan ausgelegt werden kann.


      (Quelle: Stadt Ulm; Bildrechte: Grundstücksgesellschaft Ulm mbH & Co. KG, pliz Blease Architekturwerkstatt)

      Soweit ganz gut, der Entwurf. Das Café im EG ist nett, auch die Rundungen sind interessant. Für die Fassade könnte Jura-Kalkstein oder Backstein bzw. Klinker zum Einsatz kommen. Die Bullaugen sind im EG und in der schmalen Südfassade ganz cool, irritieren mich aber brutal in der Ostfassade der nördlichen Gebäudehälfte.

      Ich kann mir vorstellen, dass die Stellplatzsituation kritisch beleuchtet wird. Für 75 Wohn- und eine Gewerbeeinheit sind 12 Stellplätze (und ein Behindertenstellplatz) vorgesehen. Das entspricht der Norm, und die Straßenbahn fährt fast buchstäblich vor der Tür, aber angesichts der letzten Diskussionen erwarte ich auch hier Kritik seitens der Gemeinderäte.
    • Finn schrieb:

      Ich kann mir vorstellen, dass die Stellplatzsituation kritisch beleuchtet wird. Für 75 Wohn- und eine Gewerbeeinheit sind 12 Stellplätze (und ein Behindertenstellplatz) vorgesehen. Das entspricht der Norm, und die Straßenbahn fährt fast buchstäblich vor der Tür, aber angesichts der letzten Diskussionen erwarte ich auch hier Kritik seitens der Gemeinderäte.
      Die Kritik halte ich für berechtigt.
      Die Straßen rund um die Studentenwohnheime an der Heilmeyersteige sind von PKWs der Studenten vollgeparkt damit die das Geld für die Tiefgaragenmiete sparen können. Oder sie werden untervermietet um so das Studentenleben mitzufinanzieren.
      Leider geht das zu Lasten der Anwohner da die Stadt auch nicht bereit ist in der Gegend Anwohnerparkzonen auszuweisen.