Beiträge von Jogi

    Dann besser eine Linienführung ähnlich der Buslinie 5.

    Im Moment halt ich das auch noch für die bessere Lösung. Im westlichen Teil von Ludwigsfeld wird aber einiges an Potential dazu kommen, Conti, Wohnen am Illerpark, ein Teil wird Wohl oder Übel das nachsehen haben.

    So wie ich den Ergebnisbericht gelesen hab, zielt der auch nicht auf ein reines BRT-System ab, es wird auch an mehreren Stellen darauf eingegangen, dass es zwar wünschenswert, aber sehr oft aus den verschiedensten Gründen gar nicht geht oder gewolltes Ziel sein kann. Mir erscheint der Bericht ziemlich realistisch.

    Danke RT, das ist sehr interessant mal durchzulesen.


    Was mir beim überfliegen des BRT-Ergebnisberichts (qualifizierte Busbeschleunigung) so aufgefallen ist, ist dass die Technik in Neu-Ulm wohl ziemlich veraltet sein muss. Busse und Ampelanlagen haben z.T. keine ÖPNV-Bevorrechtigung weil technisch nicht vorhanden, bzw. nicht richtig funktioniert ... die größte Bremse für den ÖPNV sind wohl die Ampeln in Neu-Ulm. Laut dem Bericht könnten für die Linie 5 und 73 allein für den Bereich Herdbruckerstraße ⇒ Ludwigsfeld - Ludwigsfeld ⇒ Herdbruckerstraße Zeiteinsparungen bis 133 Sekunden rausgeholt werden, im Mittel.

    Ich hab die Nikola-Show vor 2 oder 3 Jahren interessiert verfolgt, bisher ist dabei nur raus gekommen, dass der damals vorgestellte Truck eine große Mogelpackung war, der nichtmal selbständig fahren konnte. Ausser Tesla nachzuahmen und zu diskreditieren hab ich von denen sonst nicht viel mitbekommen. Bin mal gespannt was da mit Iveco bei rauskommt ...


    Achja, Nikola hat inzwischen einen Marktwert von 22 Milliarden USD und für 2020 0 (in Worten: Null) Dollar Umsatz geplant ... jo, auch ne Geschäftsidee :D

    .. mit den eh schon renitenten Söflingern ^^


    ... "renitente" Sevlinger ... kenn ich keinen einzigen!


    Hab ich schon erwähnt, dass ich an dem Punkt von dem die Welt aus vermessen wurde, geboren wurde?

    Richtig, im Söflinger Krankenhaus :P

    Ich hab ja auch noch einen klitzekleinen Garten hinterm Haus ;)

    Die halbtote Blutpflaume lass ich seit Jahren stehen, weil sich da die Blaue Holzbiene eingenistet hat, ist toll zu beobachten wie es in dem toten Holz raschelt. Für die normalen Bienen streu ich jedes Jahr eine Bienen-Blumenmischung in die Tröge. Und die meisten Spatzen, Amseln, Kohl- und Blaumeisen treiben sich in meinem Garten rum, hin- und wieder auch ein Buntspecht.


    Achja, und nachts kommt auch der Igel regelmäßig zu Besuch, so schrecklich kann es bei mir nicht sein :D

    Man käme in den meisten Szenarien jedoch nicht drum herum, die Stelle von Verkehr zu entlasten.

    Im Prinzip ja, aber wohin? Machen wir uns nix vor, der Individualverkehr wird dort kaum einzuschränken sein. Im Gegenteil, ich geh mal davon aus, dass gerade die Memmingerstrasse in den nächsten Jahren an (Bau-) Attraktivität gewinnen wird, da steckt noch viel Potential auch in die Höhe. Die Bebauung in Ludwigsfeld nimmt zu: Conti-Forschungszentrum / Wohnen am Illerpark. Der Verkehr wird eher noch mehr in dieser Lage in und aus Richtung Innenstadt.

    Das ist ja unterirdisch :D ... fände ich richtig gut!


    Da das noch recht weit in der Zukunft ist, könnte man bis dahin auch gleich die Fahrradrampenkreisel weglassen und direkt drüber führen, bis dahin haben dann eh alle (bis auf die Hardcore-Biker) ein E-Bike, für die ein steilerer Anstieg ja kein Problem ist ;)

    Ich denke mal, das könnte der Dringlichkeit geschuldet sein, mit Bögen usw. hätte es vielleicht zeitlich länger gedauert? Mit Planungen, Prüfungen und Genehmigungen usw. ... nur so ne Vermutung meinerseits.

    Kann ich mir inzwischen gut vorstellen. Ich fahr ja täglich durch den Kreisverkehr am James-Franck-Ring in die Helmholtzstrasse. Als ich das zum ersten Mal hörte und die Pläne sah, hab ich spontan ein Chaos vorher gesagt. Da hab ich mich aber genauso getäuscht wie mit dem Kreisverkehr an der Europastrasse, funktioniert eigentlich ganz gut und relativ reibungslos, jedenfalls vieeeel besser als gedacht :)

    Ich will es noch nicht so Recht glauben, aber ich hab gehört es gibt es im Orange Campus keinen Raum für Waschmaschinen und Trockner, weswegen sie die Wäsche wohl zum waschen wegfahren müssen 8| Ich hoffe das ist nur ein Gerücht das aus Unwissenheit entstanden ist.

    Total OT, aber was mir am oberen Bild richtig ins Auge gestochen ist, ist der Haufen Gelber Säcke ... dass man da nicht irgendwo ne Stelle findet für ne Gitterbox oder so, damit der Müll bei starkem Wind nicht einfach durch die Gegend geblasen wird ... nicht schön sowas.

    Ein Teil des Handels und der Wirtschaft ist kaum oder weniger direkt betroffen und kommt mit einem blauen Auge davon, ein anderer Teil leidet immens, steckt schwere Schäden ein, erholt sich nur langsam oder geht daran ein. Und ganz gewiss gibt es auch einen weiteren Teil, der aus der Situation immens profitiert, was ich nicht unbedingt als grundsätzlich schlecht bezeichnen möchte. Aus der Situation profitieren kann auch "Chance nutzen" oder das "Beste draus machen" sein um einen neuen Weg zu finden.


    Wie gut der Ein- oder Andere die Krise übersteht kann ich nicht einschätzen, aber mir sind ein paar aufgefallen, die sich ums verrecken nicht unterkriegen lassen wollen, z.B. die Geschichte mit den Kneipen, die sich zusammen in einer Küche einmieten und gemeinsam einen Abhol- und Lieferservice gründen ... Respekt!


    Natürlich funktioniert das nicht bei allen Geschäftsmodellen so, aber duch den Mix an "Aufgabe" und "sich Widersetzen", egalisiert sich das alles wieder ein bisschen. Darum schätze ich, das unsere Region im Gesamten zwar kräftig einstecken muss, sich aber auch wieder relativ schnell erholt. Wahrscheinlich wird nicht alles wie vorher sein, es wird sich einiges ändern, wie Puquio geschrieben hat: "... der Wandel noch schneller verlaufen wird" es geht weiter :)