Beiträge von mucerl

    Hmm, man gönnt sich das halt nicht jeden Tag, finde ich.

    Da darf dann Qualität schon wqas kosten.

    Bin ich absolut bei Dir Reiner. Und der Burger ist null Vergleich zum Mc Donald‘s oder BK. Außerdem ist er auch nicht gerade klein. Die Fries sind echt geil, die muss man auch probiert haben. Außerdem ist der Laden echt wie in den USA, auch das hat was.

    Ich bin heute das erste mal in so einem Five Guys Laden in den Riem Arcaden gewesen. Die Leute standen Schlange und der Laden war total voll. Altersdurchschnitt Mitte zwanzig bis dreißig. Da bin ich ja schon aus der Reihe gefallen 😜. Genau gegenüber in den Riem Arcaden ist ein Mc Donald‘s, der kaum frequentiert war. Die Five Guys Läden scheinen tatsächlich eine starke Konkurrenz zu sein und wird sicher auch in den Sedelhöfen ein Frequenzbringer werden, was ich heute so gesehen habe.


    Aber der Laden hat auch seinen Preis. Ein Cheesburger mit Little Fries für 13,95 Euro. Da bekomm ich auch eine Haxn mit Knödl und Bier dafür 😂. Der Burger war aber echt geil und auch die Fries schmeckten sehr gut, das muss ich zugeben 😎

    Ich habe gestern zufällig in meinem Augustiner Stammwirtshaus mit der Bedienung über die Kaufhof Schließung in Ingolstadt gesprochen. Sie kommt aus Ingolstadt und pendelt jeden Tag nach München rein. Schuld an dem Ladensterben im Zentrum sind/war das Ingolstadt Village und das hat auch dem Kaufhof zu schaffen gemacht. Interessant war, die Aussage von ihr, dass das Shopping Center auch nicht mehr so gut läuft wie vor ein paar Jahren.

    Das spricht für mich, dass doch sehr viele Online bestellen oder anderweitig einkaufen.

    Im Übrigen ist Ingolstadt sehr gut angebunden und mit dem ICE ist man in ca. 37 Minuten in München. Der Wohnraum dort und die Mieten sind sehr hoch, aber auch sehr gefragt! Nach meinen Infos ist das ja auch in Ulm der Fall und beide Städte kann man sehr gut vergleichen.

    In diesem Fall sind die Fenster auch gar nicht bodentief - bisschen größer als bei den historischen Nachbarn, aber insgesamt doch sehr im Rahmen.


    Aus eigener leidvoller Erfahrung auf Baustellen: Bodentiefe und vollhohe Fenster machen die Leitungsverlegung viel schwieriger. Macht keinen Bock, in der Decke im Beton rumzustemmen, um die Fenster zu umfahren...

    Hmm... verstehe ich, aber wenn es fertig ist, sind bodentiefe Fenster scho woas scheens. Ich bin ein Fan von bodentiefen Fenstern 😎

    @Puqio

    Das mit der jüngeren Generation mag sicher sein, dass die mehr online shoppen oder direkt in den Labelstores einkaufen, aber es gibt auch noch genügend andere, die gerne in diese großen Kaufhäuser gehen. Es ist zumindest immer voll, wenn ich mal dort in eines der Häuser hinein gehe.

    Die Immobilie bzw. das Haus am HBF in MUC wurd ja auch nicht geschlossen. Es gibt noch ein weiteres großes Haus am Stachus, was geschlossen wird und ich glaube das ist nicht im Besitz von Benko.

    Ergänzend zu den Kaufhofschließungen: Es sind sehr viele große Häuser in Großstädten dabei und ich glaube die Entscheidung basiert auf den sehr hohen Mieten dort. Diese muss man erst mal mit dem Umsatz erwirtschaften. Ich müchte nicht wissen, was die Miete der Filale am Stachus mit ihren 7 Etagen in dem riesen Haus kostet, das übrigens auch geschlossen wird.

    In Ulm weiß ich nicht, ob es sich um ein Mietobjekt handelt oder das Haus der Kaufhofruppe selber gehört.

    Interessant, obwohl Hamburg 15 mal größer ist als Ulm hat es nur noch 4 mal soviele Filialen. Böse Zungen würden behaupten, dass bei Großstädtern das Kaufhaus wohl nicht mehr funktioniert. Würde auch ins Bild passen, dass auch in Memmingen der Standort bestehen bleibt.

    Das sehe ich nicht so, nur wenn in Großstädten innerhalb weniger 100 Meter 4 große Kaufhäuser (Beispiel München Galeria-Karstadt am Hauptbahnhof, Galeria am Stachus , Oberpolliger in der Neuhauserstr. und Galeria in der Kaufinger Str.) der gleichen Gruppe stehen, dann macht das wenig Sinn. Die Großstädter gehen genauso gerne in Kaufhäuser, wie die Menschen in kleineren Städten. Aber es hat jedes Haus das gleiche Sortiment und das ist dann halt auch etwas „too much“, zumal es in den Stadtteilen auch noch Karstadthäuser gibt. Ich habe sogar mit noch mehr Schließungen gerechnet.

    60 % der Handelsflächen sind vermietet, die restlichen 40 % verteilen sich wohl effektiv auf zwei große Ladenflächen; DC hofft, im Herbst Namen verkünden zu können. Mir neu waren noch die "Bäckerei Wohlgemuth" (wohl die Kette Emil Reimann), eine Backfactory-Filiale (najo), Mizu Spa (wohl eine Edel-Wellness-Kette) und dass die Apotheke als "Einstein-Apotheke" läuft - doch keine der beiden großen Ulmer Ketten?


    Bei den beiden übrigen Handelsflächen tippe ich rein spekulativ auf ein Katz-und-Maus-Spiel - Interessenten wird es geben, die aber vermutlich gerade keine belastbaren Mittel- und Langfristprognosen entwickeln können. Vielleicht wird auch um Details gefeilscht - Miethöhe, Vertragslaufzeit. Irgendwann wird schon wer zucken...

    Es soll sich um eine amerikanische Textilkette handeln, die an einer der beiden größeren Ladenflächen Interesse bekundet hat.

    Da fällt mir ein : Abercrombie, Hollister, TK Maxx. Wobei Abercrombie nicht mehr so gut läuft und out ist, von dem her denke ich nicht, dass der in die Sedelhöfe einziehen wird.

    Einen anderen Frequenzbringer, den ich mir sehr gut vorstellen könnte, wäre ein Apple Store. Das wäre ein richtiger Magnet und würde auch Kunden in die Stadt locken, die sonst nicht zum Einkaufen kommen.

    Aber leider halt nicht mit der Bahn von heute. MUC-HH ist mit der Bahn grausig und zu lang. Ich habe hier schon erwähnt: Erst mit einem Schnellbahnnetz wie in Frankreich ist die Schiene eine echte Konkurrenz auf den langen Strecken. München - Berlin zeigt den möglichen Erfolg. Wenn man aber nach Hamburg über gefühlte 50 Abschnitte fährt, auf welchen ein ICE 80 - 120 km/h fährt frage ich mich, wo da Schnellbahn drin steckt?

    Mit der Bahn geht das gar nicht... Fliegen geht einfacher und schneller und vom Preis her ähnlich wie die Bahn, selbst bei der LH.

    Ausser wie solche Strecken wie von Wolfe erwähnt MUC-Berlin, da mag der ICE sicher eine Alternative sein.

    Und für mich wird das Fliegen nach w ie vor Vorrang haben. Mit der Bahn ist es meist im ICE überfüllt und man braucht Stunden um an das Ziel zu kommen. Zumindest bei Strecken wie MUC-HAM. Auf Langstrecken gibt es sowieso keine Diskussionen, da keine Alternativen. Die LH hat auch vor das Satellitenterminal zu erweitern, und ich hoffe, dass auch nach Corona der Zuwachs an Flugbewegungen anhält.

    Ja da bin ich absolut bei euch Wolfe und Finn und denke auch mit einem Konzept wie Aldi oder ähnlichen Shop in Shop Konzepten hat das Zukunft.


    In Metropolen wie hier bei mir, wo es gleich 4 große Karstadt/Kaufhof Häuser gibt und dann auch noch in größeren Stadtteilen weitere Filialen, wird der Rotstift 100%ig angesetzt. Mach da auch in so einer Situation Sinn und nicht wie in einem einzigen Haus wie Ulm.

    Ist die Immobilie in Ulm Eigentum von Karstadt-Kaufhof oder angemietet? Falls Eigentum ist es zu 99% sicher, dass die Filiale erhalten bleibt und wie Wolfe auch erwähnt hat, ist die Kaufkraft in der Region auch sehr hoch.

    Ich könnte mir vorstellen, dass durch die Fortschritte in der vollumfänglichen Digitalisierung der Wandel noch schneller verlaufen wird, sprich jetzige Entwicklungen sich weiter verstärken. Das heißt tendenziell weniger Kundenfrequenz, weniger Geschäftsreisen. Entsprechend mehr Fokus von Hotels, Gewerbe, Stadtentwicklung auf Touristik, Aufenthaltsqualität, Erlebnis. Ich halte Reisen für ein modernes Grundbedürnis, das wohl nicht mehr weg geht, höchstens die Reiseziele und deren Fußabdruck ändern sich.

    Schön wäre, wenn die leichte Korrektur in der Globalisierung im Pharmabereich Impulse setzen würde für die Biotech Cluster Region zwischen Ulm und Bodensee. Bin ich aber skeptisch, da man sowas nationalpolitisch nur sehr eingeschränkt beeinflussen kann.

    Fortschritte in der Umweltpolitik bleiben wohl eher aus wegen vermeintlicher Wirtschaftsförderung, finanziellem Engpass, und verschleppte Einführung strengerer Standards. Was für die Städte heißt, dass weiterhin mit dem Umweltfaktor Auto stark gerechnet werden muss, vielleicht sogar wachsend.

    Meine sehr persönliche Hoffnung ist, dass der Flugverkehr endgültig zurückgedrängt wird.

    Na die Geschäftsreisen gehen mit Sicherheit zurück. Ich bin beruflich sehr viel geflogen. Jetzt in Zeiten des Homeoffice geht auch meine Firma weiter den Weg, vieles über Videokonferenzen oder digitale Medien zu machen, anstatt zu reisen. Das wird denke ich auch in Zukunft überall der Fall sein. Ich persönlich hoffe aber trotzdem nicht, dass der Flugverkehr zurückgeht und bin auch für die 3. Startbahn am Flughafen MUC. Das schafft viele Arbeitsplätze Greta hin oder her. Ich hoffe auch für andere Flughäfen wie Stuttgart oder Memmingen, dass die Flugbewegungen gleich bleiben.

    Diese Idee von Dir würde mir auch sehr gut gefallen. Allerdings finde ich es schöner, wenn die Fassade fast einheitlich wäre. Am liebsten aus Naturstein und die Halle mit Aluminium-Verglasung, wie von Dir vorgeschlagen. 3 unterschiedliche Fassadengestaltungen, wäre mir persönlich zu viel.

    Im Englischen sagt man dazu "putting lipstick on a pig" :whistling:. Vielleicht kann reinhold die Kosten schätzen, und man könnte den Kasten sicherlich aufmöbeln... aber ich fürchte einfach, dass eine Sanierung/Renovierung die Durchbindung der Passage von der Schillerstraße zu den Sedelhöfen unmöglich macht. Das wäre so ein städtebauliches Projekt, das ich mit Zähnen und Klauen verteidigen würde.

    Ja ich weiß, ein Neubau wäre mit Sicherheit die bessere Alternative, aber ich glaube nicht, dass das Projekt Neubau, auf lange Sicht realisiert wird. Und nach Covid19 erst recht nicht. Da ist zumindest eine Aufmöbilierung „putting a lipstick on a pig“ sicher noch die bessere Variante.

    Da es mit einem Neubau eines Bahnhofsgebäudes wahrscheinlich nichts wird, ist mit gerade etwas in den Sinn gekommen.

    Auf der Visualisierung des Hotel Bahnhofsplatz 7, sieht man, wenn ich es richtig sehe, das Bahnhofsgebäude mit einer Steinfassade.

    https://www.dcdevelopments.de/hotel/bahnhofplatz7.html


    Um das Bahnhofsgebäude „netter zu machen“ könnte ich mir eine Fassade, wie auf diesem Bild ganz gut vorstellen.

    Denke das passt optisch auch gut zu den Sedelhöfen, auch wenn ich es nur auf Bildern sehen kann.

    Aber keine Ahnung was so ein Spass kosten würde.

    Was sind denn da für Nutzer drin? Oder ist das ein Firmensitz?


    Ich hatte mir nämlich auch schon die Frage gestellt, zu welchem Zweck die fiktiven Hochhäuser im Theaterviertel, oder im Citybahnhof-Areal, gebaut würden. Ein Finanzstandort ist Ulm ja nun nicht, die meisten größeren Unternehmen haben ihre Sitze bspw. im Donautal draußen. Vermutlich steht das Theaterviertel schon länger auf der Liste von Entwicklern, die auf dem Stuttgarter Markt nichts mehr finden.

    Das eine Gebäude wird komplett von einem Hotel "Hyperion" belegt. Die beiden anderen Towers werden von einem Chiphersteller und von kleineren Firmen / Agenturen genutzt. Zum Teil haben wir auch noch interimsweise Büroflächen angemietet, da bei uns noch ein weiterer Neubau entstehen soll bzw. den Altbau ersetzt.

    Ich finde die Towers von der Architektur her schick und die können gerne auf dem City Bahnhof Areal in Ulm geklont weden 😎