Beiträge von Eule

    Hier gab's jetzt schon länger kein Update mehr, deshalb bin ich da heute mal vorbei und hab das Handy gezückt. Leider ist das Bild etwas unscharf geworden, sorry :| Aber hier hat sich immerhin was getan! Die hinteren beiden Häuser stehen bereits, bei den zur Straße geplanten Häusern haben jetzt die Rohbauarbeiten begonnen.

    Naja, "Den Landwirten schreibt man alles vor..." , aber halten tun sich die ja auch nicht dran. Und ein Acker ist ja auch nur Monokultur, da lebt auch nicht mehr viel, dazu wird der Rest totgespritzt und zugegüllt. Ich finde das ist ein weit größeres Problem als ein paar Steingärten.

    Neubau Hotel Linde


    In Erbach sorgt seit Ende letzten Jahres ein Bauvorhaben für Diskussionsstoff. Das Hotel Linde möchte erweitern und ein neues Gebäude gegenüber des Bahnhofs errichten. Der erste Entwurf sah ein vierstöckiges Gebäude vor, was aber vor allem wegen seiner unpassenden Fassadengestaltung im Stadtrat abgelehnt wurde. Der Entwurf wurde überarbeitet und sieht nun ein dreistöckiges Gebäude mit leicht veränderter Fassade vor.

    Naja, meiner Meinung nach passt es immer noch nicht wirklich in die Umgebung. Störend ist meiner Meinung nach besonders der dominante Treppenturm und die weisse Fassade, Ein schlichter Kubus, evtl mit Naturstein wäre einfach aber würde sich hier sicherlich um einiges besser einfügen und auch besser zum bestehenden Hotel und zum Bahnhof passen.

    Das sind die beiden Entwürfe (1./2.):

    Das mag ja so sein, aber irgend wie ist in meinem Hinterkopf noch das alte abgespeichert. Bis zum Bau der B 30 Spange vor einigen Jahrzehnten ging die B 311 nur bis zum Donautal. Die B 30 ging den Berg hoch nach Ulm. Erst danach führte die B 30 über Wiblingen und Neu-Ulm. ^^^^

    Das wusst ich gar nicht, dafür bin ich wohl zu jung :D:D...aber interessant !!

    Das ist unterhalb der B311 ;)

    Das ist ja erschreckend, wie lang die Verfahren dauern! Das heißt für Ulm 6 Jahre mit einer nur halbfunktionstüchtigen Hauptverkehrsachse klarkommen. Das finde ich als Bürger mehr als daneben. Da hätte man als Stadt viel früher reagieren müssen!!:thumbdown:

    Manchmal kommt es anders... Also hier wurde umgeplant und man hat sich für mehr Freizeitwert entschieden. Entstanden ist Erbachs neue Stadt-Seilbahn. Na dann... :)



    Der Bürgermeister wurde ins Kassenhäuschen strafversetzt, aber wer ist die blonde Biene ???


    Eine nette Idee ist die Einrichtung eines Baustellencafes am Rössleplatz. Da sich dieses Gebäude aber im Baufeld B befindet, wird es hier sicher nicht allzulange bleiben. Angestrebte Eröffung im Februar.

    Idee Ein mit der Erneuerung der Erbacher Innenstadt „mitwanderndes“ Café schwebte dem Handwerker- und Gewerbeverein vor. Zu Kaffee, Kuchen und Snacks werden Informationen rund um die Sanierung gereicht: vom Plan bis zur Präsentation.

    https://www.swp.de/suedwesten/…ellen-cafe_-28856002.html

    Für die drei Baufelder werden derzeit Bebauungspläne erstellt. Es sind jeweils drei Vollgeschosse plus DG vorgesehen. Satteldächer sind zwingend vorgeschrieben, engt allerdings die architektonischen Freiheiten etwas ein. Die Bebauung ist meiner Meinung nach nicht zu dicht, allerdings sind die erlaubten Gebäudelängen nicht unproblematisch, da muß man darauf achten, dass man nicht häßliche Riegel hingeknallt bekommt.
    Bei den restlichen Gebäude zwischen den Baufeldern B und C wird sich sicherlich nichts bewegen, diese sind relativ neu oder neu saniert. Es handelt sich hiergbei um zwei Wohn und Geschäftshäuser. Die können aber auch bleiben, sind sicher keine Hightlights, stören aber auch nicht.
    So sieht die aktuelle Planung aus:
    Baufeld C
    x2.JPG
    Baufeld B
    x1.JPG
    Quelle: Stadt Erbach; www.erbach-donau.de; abgerufen am 29.09.2018


    Der bebaubare Bereich im Baufeld B wird noch etwas in Richtung Süden zurückversetzt, damit die neuen Gebäude mit den Alten auf einer Flucht sind und der Straßenraum etwas vergrößert werden kann.

    Update zur Innenstadterneuerung


    Mit der Innenstadterneuerung tut sich Erbach immer noch schwer. Optisch ist bisher nicht viel Positives passiert. Ganz im Gegenteil, weitere Geschäfte haben geschlossen, gastronomisch ist man nun am Nullpunkt angekommen. Aber eine Trendwende könnte nun vielleicht tatsächlich in Aussicht sein...


    Auf dem Rampfgelände wird zwar immer noch abgerissen, bzw. der Baugrund vorbereitet, aber es ist vorgesehen dass der Bau von 2 Mehrfamilienhäusern mit insg. 18 WE hier im Herbst startet. Der Bau von weiteren zwei Wohn- und Geschäftshäusern direkt an der Straße wird wohl erst im Anschluss realisiert.


    Überrascht hat vor zwei Monaten die Bekanntgabe eines Engagement der Donau-Iller Bank. Sie hat einige Grundstücke im Bereich um das Rathaus erworben und möchte diese nun entwickeln. Ich frage mich allerdings, wie es der Bank gelungen ist, Grundstücke in so einem großem Umfang zu kaufen. War doch die mangelnde Bereitschaft der Grundstückseigentümer immer wieder als Grund für das nicht in die Gänge kommende Stadterneurungprogramm angeführt worden. Vermutlich hapert es wohl an der Kommunikation zwischen Rathaus und beroffener Bürger. Jedenfalls hat es die Bank wie auch immer geschafft, diese drei Filetstücke in der Innenstadt zu erwerben:



    Hierbei handelt es sich eigentlich um 7 verschiedene Grundstücke die nun in 3 Baufeldern umgesetzt werden sollen. Auf dem Baufeld A soll ein neues Bankgebäude mit Tiefgarage entstehen. Dieses Projekt scheint schon weit gediehen zu sein und wird vermutlich als erstes umgesetzt. Geplant wird das Gebäude von Braunger&Wörtz, die auch das Gebäude in Ehingen entworfen haben.
    Auf dem Baufeld B sind insgesamt drei Gebäude geplant. Zwei gemischt genutzte Gebäude entlang der Erlenbachstraße und der Wühre, sowie ein reines Wohngebäude im rückwärtigen Bereich. Gerüchten zufolge soll hier eine Gastronomie entstehen, bekommen wir hier unseren Ersatz für das Petrini?
    Das Baufeld C wird durch das kleine Sträßchen am Bach geteilt. Hier soll jeweils auf beiden Seiten ein Neubau entstehen. Etwas verwunderlich die Tatsache, dass hier aus dem städtbaulichen Wettbewerb eigentlich ein Stadtgarten vorgesehen war, der auch immer wieder als gewünscht erwähnt wurde. Meiner Meinung nach ist an dieser Stelle eine Bebauung aber tatsächlich die bessere Lösung. Es sollte versucht werden den Stadtgarten im hinteren Bereich entlang des Erlenbachs umgesetzt zu bekommen. Dort abseits von Verkehr und Trubel ist er besser aufgehoben.


    Also seien wir gespannt auf die weitere Entwicklung...

    Hier wird immer noch abgerissen :D



    Kleiner Fact am Rande : Das Vogelhäuschen neben dem Bagger musste aufgestellt werden, da in den für den Abriss vorgesehenen Gebäuden Mehlschwalben anfingen zu brüten. Für sie wurde extra diese kleine Villa gebaut:)