Beiträge von Wolfe

    Also mein Favorit wäre eine Kombi aus Siegerentwurf und Einreichung 2003 (3.Platz). Brückenkörper aus 2003 und Beleuchtung und Geländer der Sieger.


    Der 1. Platz wirkt sehr bieder und ist zu meiner Überraschung auch einer der teuersten.

    Ja, das weiß ich schon, dass kein großer Eröffnungstermin mit Auflauf von Prominenz aus Gesellschaft und Politik geplant war. Aber leider ist jede noch so kleine Eröffnung für den Mieter inso einem Vorzeigeprojekt was Besonderes und wird medial ausgeschlachtet. Gehört zur PR eines jeden Unternehmens und bedingt entsprechend Gäste. Das wird ausfallen! Die Eigentumsübertragung ist erst wirksam mit vollständiger Übergabr, daher denke ich wird es auch Verlierer und viel Kopfschmerzen bei den Beteiligten geben

    Ganz gut, eigentlich! Ähnlich wie bei Sartorius wird die Hanglage gut genutzt. Die Ebenen 0 bis 2 werden durch die Lichthöfe gebrochen und die drei Punktbauten finde ich in Ordnung. Läßt sich aus dieser Animation nicht in letzter Konsequenz beurteilen. Die Fassade könnte lichter und lockerer sein. Fünf Geschosse über den "Gartengeschossen", wenn ich das richtig sehe. Im Detail könnte man noch nachbessern aber insgesamt gefällt es mir!

    Kann ich mir nicht vorstellen, dass in vier Wochen alles so weit ist, dass Eröffnung (Ansammlung von Menschen???) über die Bühne geht. Das tägliche Leben und die Arbeitswelt sind durch äußere Einflüsse deutlich entschleunigt und da ist doch egal ob April, Mai oder Juni, wenn möglichst alle gesund bleiben. Vermietet werden die fertiggestellten Flächen (außer bereits geschlossene Verträge) ohnehin nicht. Die Branche (außer Lebensmittel und Drogerien) liegen brach und besser wird es nicht. Ich denke DC muss sich vom Gedanken einer schnellen Vermietung der Handelsflächen verabschieden und die nächste Zeit der wirtschaftlichen Entwicklung abwarten. So hart das für dieses Unternehmen sein mag!

    Also Freitag wurde noch emsig gearbeitet. Die verschiedenen Gewerke werden von einer großen Anzahl unterschiedlicher Firmen erledigt. So lange da alle gesund bleiben, wird gearbeitet. Man.merkt wahrscheinlich auf so einer großen Baustelle als Beobachter ohnehin nicht, ob weniger Arbeiter da sind. Ich hoffe alle bleiben gesund und können die Wirtschaft wenigstens in diesen Bereichen am Laufen halten.

    Ich denke auch das wir in Richtung einer wirtschaftlichen und eventuell auch gesellschaftlichen Zäsur entgegen sehen. Für viele Selbstständige und Händler wird die Zeit nach Corona eine ganz andere sein. Das lässt sich in ihren Auswirkungen noch gar nicht abschätzen, weil wir am Anfang stehen. Alleine die Shutdown-Zeit bis 19. April wird viele überfordern, ganz zu schweigen bis zum Ende der Gesamtkrise, die ich gegen Herbst erwarte.

    Je mehr ich mich mit Karten und dem Projekt, insbesondere den Umwelt-, Lärm-, Fahrgast- und Fahrzeitzielen befasse halte ich einen Aus-/Neubau weitgehend im vorhandenen Korridor für Blödsinn. Eine strikte Anlehnung an den BAB 8-Verlauf erreicht am ehesten die Ziele, dürfte aber teurer werden, zumal im vorhandenen Korridor die Lärmschutzmaßnahmen auch noch deutlich aufwändiger erscheinen. 27 Minuten für 70 km ist das Ziel. Die NBS Ulm-Stuttgart bietet sich hierfür als hervorragendes Anschauungsmodell an. Vorteil für Bayern, dass die Topographie dort einfacher ist.


    Das krampfhafte Festhalten an GZ als Fernverkehrshalt verstehe ich nicht. Günzburg ist nicht einmal Umsteigehalt für andere wichtige Streckenäste. Die bestehende Strecke würde für IRE- und Nahverkehrszüge deutlich größere Kapazitäten erhalten.

    Das wollte man damals doch gerade nicht, dass dieser Bereich versiegelt wird. Von daher kann ich mir das eigentlich nicht vorstellen, außer die Verwirklichung des aufwändigen Beleuchtungskonzepts (Leerrohre für die Stromleitungen und Fundamente für die Laternen bzw. Bodenstrahler).


    Ausschliessen will ich es nicht, vielleicht haben die Gastronomen laut genug gejammert, dass der Kiesbelag doch so gar nichts für ihre Außenbewirtschaftung ist. Schlicht und einfach, ich weiß es nicht!

    Wirklich Abhilfe würde da ein Lückenschluss (zweigleisig) zwischen Erbach und Ehingen schaffen. Darüber hinaus zwei längere Ausweichgleise zwischen Munderkingen und Riedlingen, wie das mal vor langer Zeit in einem Zeitungsartikel stand. Dazu waren zwei Kurveradienentschärfungen geplant, um die Strecke "schneller" zu machen.


    Der Donautallückenschluss hätte auch den Charme für eine Ringbahn übers Blautal.

    Da hast du dir große Mühe gemacht. Danke:thumbup:


    Bergwärts zur Wilhelmsburg fügt sich das ganze ein und macht Sinn, um die Höhenmeter auf kurzen Wegen zu überwinden bzw. die Besucher schnell und bequem aus der Tallage zu befördern.


    Die Illustration am Ehinger Tor und Hindenburgring mit den Masten ist füchterlich. Als Amwohner im Sekundentakt die Gondeln vor den Fenstern. Nein so was will ich nicht in den flachen Stadtgebieten haben=O


    Und so etwas wollen ernsthaft Stadträte für Neu-Ulm?:wacko:

    Das weiß ich natürlich nicht. Ein Zeithorizont wurde nicht angegeben. Warum lasse ich eine Studie ausarbeiten, inklusive ersten Entwürfen von künftigen Architekten, wenn ich nichts konkretes anschieben will? Ich denke schon, dass EP das Potential seines Grundstücks erkannt und nebenher durch Mieteinnahmen oder Teilverkäufe das versilbern will.

    Für ein Einzelprojekt ist der aufgerufene Betrag schon heftig, zumal ein Teil schon saniert oder neugebaut (Trakt zur Greifengasse) ist. Vergleicht man das mit den Kosten am Schulzentrum, welche auch sehr hoch sind aber drei Schulgebäude umfassen, stimme ich euch zu, dass ein Abriss/Neubau schon näher hätte untersucht gehört hätte. Wenn man an die immer noch vielen nicht sanierten Schulkomplexe am Eselsberg, Böfingen und Innenstadt denkt wird einem ob der Kosten fast Angst und Bange.=O

    Ist der 4. BA noch nicht verwirklicht? War zugegebenermaßen schon geraume Zeit nicht ganz da hinten um Eck der Kässbohrerstraße. Die anderen BA sind verwirklicht und befanden sich im Verkauf auf allen einschlägigen Immobilienplattformen.:/

    https://www.centro-hotels.de/de/standorte/ulm/ulm.html


    Wußte ich auch nicht, dass das Hotel Stern und der Neubau im Irrgängle zur Centro-Hotelgruppe gehören. Der Neubau hinter dem alten Stern firmiert als Centro Boutique 005 Hotel Ulm! Ob da ein Neubau in der Weststadt Sinn macht??:/=O


    Könnte ja nur das Grundstück im Anschluß des ehemaligen Netto-Geländes (ehemals Lackierbetrieb und Schreinerei) sein oder Abriss eines anderen? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, alles belegt!

    Jedem seine Meinumg. Meine ist es nicht! Und an meine Großeltern und auch Eltern, welche zur Machtergreifung geboren sind, habe ich nur gute Erinnerungen. Es waren rundum gute Menschen und das lasse ich mir von einer Generation, die meist den Geschichtsabschnitt nur aus der Schule, Bücher und maximal Erzählungen kennen, nicht kaputt machen. Ich habe den erwähnten Generationen viel zu verdanken und das ist zumindest für mich entscheidend. Das lässt vielleicht den Blick auf das Ganze etwas neutraler und nüchterner werden.