Neubau Lessing-Gymnasium | Wiley Nord

  • Was wir wohl alle kollektiv übersehen haben: Das Lessing-Gymnasium in Neu-Ulm erhält für 20 Millionen Euro eine Generalsanierung und einen Erweiterungsbau. Die Schule boomt, und weil für Neu-Ulm eine steigende Geburtenrate prognostiziert wird, nimmt man jetzt für die Zukunft Geld in die Hand. Angedacht ist eine Erweiterung um ein knappes Drittel der momentanen Bestandsfläche, künftig sollen statt 24 satte 40 Klasse Platz haben.


    Ausgeschrieben wird europaweit, als besondere Herausforderung gilt der knappe Platz rund um das Gymnasium, wobei erfreulicherweise weder in die Sportflächen noch in den Baumbestand eingegriffen werden soll. Knifflige Sache. Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass der neue Gebäudeteil komplett auf den Lehrerparkplatz an der Augsburger Straße platziert wird, mit einer Tiefgarage für die Lehrer. Die Fenster nach Norden im langgezogenen Trakt scheinen mir Flurfenster zu sein, insofern würde keinem Klassenzimmer das Licht verbaut werden. Auf Grund des Platzbedarfs dürfte der neue Gebäudeteil dort sogar vier Vollgeschosse aufweisen.


    Die Vergabe erfolgt circa Mai 2013, mit dem Baustart kann man entsprechend wohl 2014 rechnen, möglicherweise mit Vorarbeiten Ende 2013.


    Artikel SWP, 21.11. | Artikel NUZ, 21.11. | Ausschreibung bei competition online | Google Maps | Bing Maps

  • Der Wettbewerb ist durch, gewonnen hat der Beitrag von Schuster Architekten aus Düsseldorf.


    Wie das Neu-Ulmer Lessing-Gymnasium bis 2019 erweitert wird [SWP]


    Die Homepage des Gewinners ist recht aktiv, dort und auf competition online finden wir wohl demnächst Visualisierungen (oder jemand geht in die Schulsporthalle zum Knipsen ;)). Aus dem Modellfoto kann man noch nicht so viel schließen, aber der wenige Platz scheint recht klug genutzt zu werden. Über die pädagogischen Raumkonzepte (Lernlandschaften... Marktplätze... :D) erlaube ich mir mal kein Urteil, hust.

  • Kleiner Paukenschlag in Sachen Lessing-Gymnasium:


    Landrat verhängt Planungsstopp für Neubau des Lessing-Gymnasiums [SWP]

    Zitat

    Die geplante Erweiterung und Sanierung des Lessing-Gymnasiums in Neu-Ulm sprengt den Kostenrahmen: Sie würde 41,5 Millionen Euro kosten. Landrat Erich Josef Geßner verhängte einen Planungsstopp. Die Alternative: Neubau.


    Als Laie kann ich mit den aufgerufenen Zahlen nicht viel anfangen - keine Ahnung, wie viel so eine Schulsanierung kostet... -, aber die Differenz zwischen vorab veranschlagten 12 Millionen Euro und jetzt errechneten 41,5 Millionen Euro dürfte Fachleuten wie denjenigen, die sich um eben diese Zahlen kümmern, eigentlich nicht passieren. +246%? Krass. Ich frage mich, was da wohl schief gegangen ist.


    Wir können uns dann wohl auf einen Neubau einstellen. Wiley Nord oder Post-Areal wären als Standorte sicherlich sehr attraktiv gewesen, aber da ist der Zug schon lange abgefahren. Ein Standort neben der Christoph-Probst-Realschule ist sicher eine Überlegung wert. Das zukünftige Siedlungsgebiet Ulmer Riedteile ist noch nicht geplant, also ist noch Platz da; und das neue Lessing könnte sich geldsparend Einrichtungen mit der Realschule und eventuell den Sportvereinen teilen (vgl.: Hallenneubau im Muthenhölzle?).


    Dieser neue Standort wäre für Schüler aus Ludwigsfeld sowie Wiley Süd und den Riedteilen (viele junge Familien!) sicher interessant, für Schüler aus der Innenstadt und anderen Stadtteilen, die mit dem Bus gut an die Innenstadt angebunden sind (Reutti, Steinheim,...) nicht so gut. Wäre mit meiner Wiblinger Straßenbahnlinie aber kein Problem :D. Was sicherlich auch in der Diskussion aufkommen wird: Das Gelände des Lessing-Gymnasiums ist ein Filetstück und würde sich für ein extrem attraktives Wohngebiet anbieten.



    Möglicher neuer Standort:
    [map]http://maps.google.de/maps?q=C…robst-Realschule&t=h&z=17[/map]


    Alter Standort:
    [map]http://maps.google.de/maps?q=L…3%9Fe,+89231+Neu-Ulm&z=18[/map]

  • Das ist ja wohl ein Schlag für die Neu-Ulmer.
    Nur würde ich dann nicht immer gleich alles aus der Kernstadt hinaus verlagern. In Neu-Ulm gibt es noch die Ecke am Memminger Kreisel, dort ist viel Platz bis zur anderen Hoch-Berufsschule. Die Parkplätze dort könnten ja unter die Erde. Ein Innenerstädtischer Platz ist allemal besser als immer weiter in die Pampa hinaus. :D Ich verstehe nicht warum die Neu-Ulmer Verwaltung diese Ecke nicht schon lang für Bauaktivitäten ins Auge nimmt. Für eine Schule eignet sich dieser Platz ja gerade besonders. Wenig Wohnbebauung in der nächsten Umgebung, aber auch nur wenige Meter zum zentralen ÖPNV, sowie zum Bahnhof. Gerade zu Ideal für eine Schule in der die Mehrheit der Lernenden nicht aus der direkten Umgebung sondern auch aus den Ortsteilen kommen.


    Und wenn dieser Besitzer dieses verwüsteten Urwaldes am Kreisel seit über 10 Jahren das Gelände nur als Notkapital, oder was auch immer hält, so sollte man diesen einfach mal wie es so schön heißt an die Kantare nehmen, so geht es ja wohl nicht. :thumbdown:


    Google Maps.
    https://www.google.de/maps/pre…d48.3877445!2m1!1e3&fid=7

    Sedelhöfe Galerie, klick, Orginalgröße,
    "Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken." ( Jonathan Swift )

  • Lessing-Gymnasium Neu-Ulm: Neuer Standort gesucht [SWP]

    Zitat

    Das Lessing-Gymnasium in Neu-Ulm soll neu gebaut werden. Zwei Standorte sind in der Diskussion. Eine Entscheidung, so hat Landrat Thorsten Freudenberger jetzt mitgeteilt, soll im Frühjahr fallen.


    Wird Gymnasium neben das Kino gebaut? [NUZ]

    Zitat

    Von der Schule direkt ins Kino – für Schüler des Neu-Ulmer Lessing-Gymnasiums könnte das in Zukunft deutlich leichter werden. Wie der Bauausschuss im Kreistag gestern beschlossen hat, soll ein Grundstück in der Nachbarschaft des Dietrich-Theaters für einen Neubau der sanierungsbedürftigen Schule in Betracht gezogen werden.


    Weitere Kehrtwende beim Lessing-Gymnasium: Der bislang favorisierte Standort neben der Christoph-Probst-Realschule im Muthenhölzle ist wieder aus der Verlosung. Drei Alternativen hat man nun: einen Standort im Wiley Nord, einen Ersatzneubau an gleicher Stelle an der Augsburger Straße oder einen dritten Standort, den die Stadt Neu-Ulm dem Landkreis als Schulträger vorschlagen/anbieten kann.


    Einen Bau im Wiley Nord finde ich interessant, würde aber auch die langjährigen und mit Kosten behafteten Planungen dort durcheinanderwirbeln. Und ich tippe, dass eher im Wiley Nord als auf dem bisherige Filetgrundstück an der Donau leistbarerer Mietwohnungsbau möglich wäre. Auf einen Neubau an selber Stelle hat der Landkreis wenig Bock, weil man die Schule über lange Jahre in Ausweichquartieren unterbringen muss - schwer zu organisieren und an einen qualitativ akzeptablen Schulbetrieb ist kaum zu denken.


    Mal sehen, ob die Stadt noch weitere Vorschläge macht. Die hier im Thread genannten wären ja mal ein Anfang - der Urwald am Allgäuer Ring oder das Areal an der Post, nachdem das Projekt dort auseinanderfallen zu scheint.

  • Am 11.3. wird sich der Stadtrat mit dem Neubauvorhaben des Kreises für das Lessing-Gymnasium sowie mit dem Neubau einer Grundschule, der Mark-Twain-Grundschule, befassen.


    Beim Gymnasium hat man zwei Alternativen, die nach der Untersuchung mehrerer Standorte übrig geblieben sind. Kriterien waren Anbindung und Anfahrt, vor allem aber der Platzbedarf von ca. 2ha. Aus diesen Gründen sind altes Donaubad (vermutlich zukünftig Basketball-Trainingszentrum), Goldochsenwiese (Überschwemmungsgebiet), Allgäuer Ring (zu klein, andere Pläne), Grüne Höfe (privat), alte Hochschule (bis 2017 belegt) und Muthenhölzle (zu klein, schlechte Anbindung) ausgeschieden. Übrig geblieben sind: Wiley Nord sowie Wiley Mitte. Mit letzterem sind die alten Studentenwohnheime gemeint.


    Diese beiden Standorte (und die alte Hochschule) sind ebenfalls die Resultate der Standortsuche für die neue Grundschule.


    Es braucht nicht wenig Fantasie, um darauf zu kommen, dass man sowohl die Grundschule wie auch das Gymnasium ins Wiley Nord setzen wird. Wiley Mitte ist nett gemeint als Alternative, aber angesichts der Lärms beziehungsweise der notwendigen Lärmschutzmaßnahmen sehr unattraktiv. Zumal die Verwaltung andeutet, dass für Wiley Mitte eine Nachnutzung als Gewerbefläche angedacht ist.


    Wenn man es schlau macht, kann man von einem doppelten Neubauvorhaben auch profitieren. Etwa mit einer gemeinsamen Zweifachturnhalle, wenn man nicht die FOS-Halle nutzt, oder Zufahrt. Und einem Straßenbahnhalt natürlich #nevergiveup ^^


    Problem: Kommen Grundschule und Gymnasium ins Wiley Nord, werden dem dortigen Baugebiet etwa 2,5ha entzogen. Damit sind die bisherigen Pläne für die Katz, und Neu-Ulm müsste sich recht kurzfristig nach neuer, städtischer Siedlungsfläche in diesem Maßstab umsehen. Vielleicht werden die Ulmer Riedteile vorgezogen?

  • Keine Überraschung:


    Mögliches Schulzentrum in Wiley-Nord geplant [SWP]


    Zitat

    Die Stadt Neu-Ulm hat die Weichen dafür gestellt, dass in Wiley-Nord ein zweites Schulzentrum entstehen könnte – mit Grundschule und neuem Lessing-Gymnasium. Letzteres entscheidet aber der Landkreis.


    Mir macht aber die Turnhallensituation etwas Bauchschmerzen. In den Verwaltungsdokumenten wird festgestellt, dass der Weg vom Wiley-Nord zur neuen Dreifachturnhalle im Muthenhölzle zu weit ist. Es muss also ein zweites Turnhallenprojekt her, im Idealfall eine geteilte Zweifachturnhalle. Die Basketballer wollen, wohin auch immer sie ihr Nachwuchszentrum hinstellen, ebenfalls drei überdachte Spielfelder. Innerhalb von kurzer Zeit werden also 8 Turnhallenfelder in Neu-Ulm erstellt. Ob's da nicht irgendwo hätte Synergien geben können?

  • Mir besorgt beim Standort Wiley Nord die Memminger Straße ein wenig Bauchschmerzen. Teilweise sind bereits jetzt Harakiri Aktion von allen Seiten aus zu sehen. Sei es auf Grund der 1,8 Fahrspuren in beide Richtungen, kreuzende PKW gerade im Bereich Kaufland/Jet, Heinz-Rühmann-Straße und einfach bereits heute querende Schüler/Studenten. Eine Häufung dieses "Querverkehrs" durch einen Ersatzneubau an dieser Stelle zieht mMn alles andere als eine Entschärfung dieser Gefahrenstellen nach sich.
    Abgesehen davon taugt mir die geplante Wohnbebauung in diesem Bereich, gerade im Hinblick auf bezahlbare Mieten, eher. Wobei man hier evtl. dann auch über eine Einbahnstraßenregelung der Heinz-Rühmann-Straße in Richtung B10/Parkhaus Dietrich Theater in Betracht ziehen sollte.


    Zur Turnhallensituation...
    Sollte das Bauvorhaben im Wiley Nord realisiert werden, könnte ich mir auch eine Kooperation mit der FOS vorstellen. Ich weiß nicht, wann deren Turnhalle das letzte mal renoviert/saniert wurde, aber ein Neubau für alle drei Schulen an der südlichen Grundstücksgrenze der FOS entlang der Heinz-Rühmann Straße hätte schon was und der Sportunterricht an der FOS könnte ohne Einschränkungen bis Fertigstellung fortgeführt werden. Das eingebüßte Multifunktionsfeld könnte dann an den Standort der jetzigen Turnhalle verlegt werden.
    [map]48.385749,10.00555[/map]

  • Ich finde den Standort an sich okay, aber der Einschnitt in die Wohnbebauung ist hart, jo. Der Plan ist eigentlich für die Katz - dabei hätte das Gebiet so, wie es geplant war, sicher ein bisschen Druck vom Markt genommen. Ich bin mir sicher, dass die donaunahen Flächen auf dem Areal des heutigen Lessings nicht erschwinglich sein werden... mal sehen, ob die Verwaltung zeitnah eine annehmbare Alternative raushaut.


    Deine Idee für die Lösung der Turnhallenfrage finde ich sehr gut! Der Landkreis als Bauherr des Gymnasiums müsste IIRC auch Träger der staatlichen FOS sein, an der Abstimmung in der Planungsphase dürfte es nicht scheitern.


    Kommt die Querungssituation nicht vor allem dadurch, dass FOS und BOS links und rechts der Straße verteilt sind? Vielleicht würde das Gymnasium die Situation gar nicht mal wesentlich verschärfen. Dass die Memminger Straße dringend neu sortiert gehört, ist aber so oder so angesagt!

  • Noch kein Standort für Lessing Gymnasium gefunden [SWP]

    Zitat

    Der Schul- und Bauausschusses des Kreistags hat noch keine Entscheidung über den Standort des Lessing Gymnasiums fällen können.


    Vielleicht habe ich ja was verpasst, aber haben sich die Diskussionen um die neue Dreifachturnhalle am Muthenhölzle und den Ersatzneubau nicht überschnitten? Wieso kam niemand auf die Idee, die beiden Dinge zu verknüpfen?


    Irgendwie echt unrund und nicht zufriedenstellend, diese Situation. Die Stadt baut für nicht wenig Geld eine Dreifachturnhalle im Muthenhölzle. Der Kreis entscheidet sich gegen einen Standort unweit davon für sein Gymnasium und geht nach Wiley-Nord. Dort wiederum baut die Stadt eine Grundschule, die Hallenkapazität in der dortigen Halle der BOS bindet. Sodass man jetzt das Kunststück produziert hat, bald drei neue Hallenfelder gebaut und trotzdem noch nicht abgedeckten Bedarf zu haben. Kurios.

  • Einfach mal damit es nicht in Vergessenheit gerät.


    Neubau Gymnasium,
    http://nu.neu-ulm.de/de/stadt-…/thema-der-woche-2015-01/
    file:///C:/Users/Reinhold/Downloads/20150216100853.pdf
    file:///C:/Users/Reinhold/Downloads/20150204110834.pdf
    SWP Ulm
    http://www.swp.de/ulm/lokales/…eu-gebaut;art4329,3337967


    Öffentliche Ausschreibung Mark Twain Grundschule,
    http://ausschreibungen-deutsch…nung_LPH_1-9_2015_Neu-Ulm
    SWP Ulm,
    http://www.swp.de/ulm/lokales/…iley-Nord;art4329,3100036


    Noch ein Panorama von Westen, der alten Panzerplatte. Andere Seite Später wenn die Studenten Wohnungen fertig sind. ;)


    [Blockierte Grafik: http://abload.de/img/20150821_17214555qd9.jpg]

    Sedelhöfe Galerie, klick, Orginalgröße,
    "Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken." ( Jonathan Swift )

    Einmal editiert, zuletzt von reinhold ()


  • mfp hat den Wettbewerb zur Mark-Twain-Grundschule gewonnen; hier die (etwas arg blumige) Beschreibung des Büros.


    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/BhggJ34.jpg]
    (Bild- und Urheberrechte: mfp ulm; Quelle)


    Schwierige Aufgabenstellung, eine innerstädtische Grundschule nördlich eines Parkhauses nördlich einer stark befahrenen vierspurigen Bundesstraße. Aber gut gelöst, finde ich. Funktionsräume nach Süden zur Straße hin, Klassenzimmer (überwiegend?) und Pausenhof geschützt vom Gebäuderiegel nach Nordwesten. 16 Klassenzimmer, zoniert nach Jahrgängen. Interessante Fassadengestaltung.

  • Sehr aufmerksam von dir, die nachrichtliche Darstellung der bislang wohl nicht öffentlich bekannten Parkhauserweiterung zu entdecken :). Deutet darauf hin, dass das Parkhaus vollends als Quartiersgarage fungieren soll. Finde ich gut, auch wenn ich nicht weiß, wie man die gelegentliche Kollision von Ein-/Ausfahrt und und Busverkehr verhindern will. Erst recht mit dem sicher nicht allzu geringen Schülerbring-/-abholverkehr, die Helikoptereltern werden es nicht lassen können. Interessant fände ich zu erfahren, ob und wann das Grundstück südlich des neuen Studentenwohnheims bebaut wird; wenn ich mich nicht täusche, wollte das Studentenwerk dort ein weiteres Wohnheim hinstellen.


    Leider sieht es nicht so aus, als ob hier eine Trasse für die Straßenbahn freigehalten wird :(

  • Hallo Finn,


    also das südliche Grundstück scheint vorerst mal Baubrachfläche zu bleiben. Dort steht ja direkt an der Straße (und total im Weg) die Trafostation. Bis zur Grundstücksgrenze vom anderen Wohnheim wäre da nur sehr sehr begrenzter Platz zur Verfügung. Vorallem da ja direkt daneben noch die neue Verbindungsstraße mit 17,5 m Breite reingepfeffert wird.


    Ich hätte eher das vorhandene Wohnheim über die gesamte Länge bis zur Trafostation vorgezogen (hätte auch ein paar mehr Tiefgaragenplätze dort geschaffen :thumbup: ; sind nur 29 bei knapp 150 Wohneinheiten :thumbdown: )


    Im Neu-Ulmer Infosystem ist auch nichts über ein mögliches Bauvorhaben aufgetaucht.


    Mit der Straßenbahn musst du leider in den sauren Apfel beißen, die wird hier wohl bis zum Sankt Nimmerleinstag noch nicht fahren. Das Motto lautet ja Kiss-and-Ride und wird wohl wie du schon richtig vermutet hast den Heli-Eltern direkt in die Hände spielen. Alles schön breit und groß das Mutti mit Ihrem Q8 oder Cayenne schön direkt vor die Schultüre fahren kann 8o .


    Gut finde ich allerdings das unser Abbruchspezialist Wild sehr zügig und effektiv arbeitet (laut Infosystem November/Dezember Teilaufbruch Betonflächen -> stimmt genau :thumbsup: ), was man von Libare Rückbau leider überhaupt nicht sagen kann, diese trödeln jetzt seit bestimmt schon über 3 Monaten an dieser 0815-Panzerhalle rum. Das beste aber ist, anstatt einen Brecher für die großen Betonfertigteile/Mauerwerk etc. hinzustellen, knabbert der Baggerfahrer jeden Tag fröhlich Steinchen für Steinchen kleiner als wenn Sprit und Arbeitszeit umsonst wären :cursing: .


    Naja über effizientes Arbeiten lässt sich wohl streiten :whistling: .

  • Ja, das war die damals untersuchte Trasse. Ich bin immer davon ausgegangen, dass eine Trasse durch das Wiley-Nord für ein deutlich freundlicheres Ergebnis in den Untersuchungen gesorgt hätte. Auch wurde eine solche Trasse immer mal wieder ins Spiel gebracht -- ich erinnere mich an eine SPD-Forderung, die Wiley-Brücke für die Straßenbahn zu nutzen. Deswegen hätte ich gedacht/gehofft, dass die neue Romy-Schneider-Straße vielleicht entsprechend umbaubar wäre. Nachdem dort aber der Kiss-and-Ride-Bereich untergebracht wird, der auch nur dort Platz hat, dürfte das passé sein. Hätte ich in jedem Fall interessanter gefunden als eine Linienführung über die Memminger Straße, die dann auch noch die Großkreuzung mit der B10 quert.


    (Außer, das kleine Grundstück südlich des Studentenwohnheims wird eine Haltestelle für Wiley-Nord und Dietrich und Schulen aufnehmen... aber lassen wir das :D)