Stadtgespräche Ulm

  • Dabei sind vielleicht einzelne Studien interessant welche andeuten, dass der Einzelhandel den Anteil seiner Kunden, die mit Auto kommen überschätzt und dass die Umsätze tendenziell wachsen in verkehrsberuhigten Gebieten. Ich würde da gerne die entsprechenden Studien gleich verlinken, jedoch habe ich zweiteres von einer in einem amerikanischen Sender zitierten Studie für Amerika und ersteres aus einem Zeitungsartikel vor einiger Zeit. Beides leider nicht mehr nachvollziehbar für mich.

  • Ich gehe sogar einen Schritt weiter und bin mittelfristig bis langfristig trotz vieler Widerstände für eine autofreie Innenstadt. Der Anfang ist zumindest gemacht und keine Utopie mehr. Alte Gewohnheiten oder Bequemlichkeiten weichen einer neuen erstrebenswerten Lebensqualität. Die zukünftigen Generationen würden es uns danken.

    Obwohl die Probleme der Welt immer komplexer werden, bleiben die Lösungen beschämend einfach.
    Bill Mollision

  • Ich gehe sogar einen Schritt weiter und bin mittelfristig bis langfristig trotz vieler Widerstände für eine autofreie Innenstadt. Der Anfang ist zumindest gemacht und keine Utopie mehr. Alte Gewohnheiten oder Bequemlichkeiten weichen einer neuen erstrebenswerten Lebensqualität. Die zukünftigen Generationen würden es uns danken.

    Kommt alles langsam ins Rollen - im wahrsten Sinne ^ ^ nach Ulm kommen ja jetzt auch die E-Roller...

  • Die werdet ihr noch verfluchen. Hier in S ist das die Seuche. Blockieren ständig die Gehwege kreuz und quer und man fällt schier drüber, und dann wird man als Fußgänger auch oft von rücksichtslosen Zeitgenossen fast umgenietet.

    Naja weißt Du, da braucht es auch ein wenig einen Perspektivwechsel: Wäre in Unseren Städten ein unglaublichen Chaos, wenn nicht Jahrzehnte und Millionen in Parkleitsysteme, Parkmarkierungen, Seitenstreifen, Tiefgaragen und Parkverbotsregelungen investiert wurde fürs Auto? Selbst damit stehen diese Fahrzeuge (je ein,zwei Personen) auch gerne im Weg, und verbrauchen dabei den Platz, der für 20 Menschen und deren Roller ausreichen würden.


    Und letztenendes brauchen Wir für den limitierten Stadtraum ein System, wo mehr Menschen Individualtransport für die letzten 500 Meter hat weil nicht jeder und immer soweit laufen möchte, Unsere Gesellschaften fordern zurecht optionale Bequemlichkeit. Und dazu gehört, wenn ich keine Lust zum laufen habe entweder so wie heute gleich ins Auto zu steigen, oder wie vielleicht in Zukunft direkt vor der Tür elektrisch mit Kleingeräten zum nächsten Nahverkehrspunkt komme. Ob das jetzige Rollerleihmodell das bieten kann, muss man sehen.

  • Keine Ahnung ob das hierher passt ...


    Seit einigen Tagen fehlt der Blitzer am Hindenburgring gegenüber der Esso-Tanke in Fahrtrichtung Uni.

    Ich hab da auch schon ein- zwei mal Baufahrzeuge gesehen. In der SWP kann ich nichts finden. In der

    Schwäbischen steht dazu wohl was drin, kann ich aber nicht lesen, weiß da einer was? Kommt da auch

    so ein neuer runder Blitzer hin?


    Beitrag in der Schwäbischen


    *edit:

    In der SWP hab ich was über den Blitzer am Blaubeurer-Ring gefunden, der ist zu alt, für den gibts keine Ersatzteile mehr. Vermutlich gilt das auch für den am Hindenburgring und man macht gleich 2 neue hin.

  • Der Zahn der Zeit nagt an diesen Geräten! Das digitale Zeitalter hält auch dort Einzug!;)

  • Klassischer Move: Von Norden in die Stadt reinfahren, linke Spur, weil man in den Tunnel weiter will. Hinter einem hängt ein Fahrzeug mit auswärtigem Kennzeichen am Heck, das unbedingt schneller als 50 km/h fahren will. Macht man halt Platz... kurz vor dem Blitzer :).

  • Teurer, teurer, teurer – Wie es auf dem Ulmer Immobilienmarkt aussieht [SWP+]

    Zitat

    Die Bauzinsen stagnieren auf niedrigem Niveau, die Neubaustrecke zwischen Ulm und Stuttgart rückt näher, Ulm ist eine wirtschaftsstarke Stadt. Und das Immobilien-Angebot ging 2019 zurück. Da ist es keine Überraschung: Die Wohnungspreise in Ulm sind wieder kräftig gestiegen. Das geht aus dem Immobilienmarktbericht der Stadt hervor. Genauer: aus der Kaufpreissammlung, die der Gutachterausschuss der Stadt Jahr für Jahr anlegt.

    Ein paar Lowlights:

    • Preis für Neubau-EFH: In den letzten 10 Jahren +90 %
    • Durchschnittliches, freistehendes EFH mit ca. 160 qm Wohn- und ca. 750 qm Grundfläche: 748.000 Euro (2018: 667.000 Euro)
    • Durchschnittliche ETW mit ca. 90 qm Wohnfläche und TG-Platz: 460.000 Euro
    • 2019 wurden 5 % weniger Immobilien verkauft, der Immobilienwert lag aber satte 69 % über dem von 2018
  • Diese Entwicklung wird anhalten. Ein Arbeitskollege beklagte vor einiger Zeit schon, dass sogar auf der Alb (Raum Laichingen/Nellingen) zunehmend Immobilieninteressenten aus dem Raum Stuttgart auf den Plan gerufen werden und sich mit recht "aggressiv hochdotierten" Angeboten hervortun. Ich denke für den völlig überhitzten Stuttgarter Immobilieninteressenten ist das Einzufsgebiet mit der ICE-Trasse nun rund 90 km größer gefasst. Was sind schon knapp 30 Minuten bis in die S-City, bei den "günstigen" Preisen in der hiesigen Region.:rolleyes:

  • Früher gabs auch einen Blitzer am Tunnelausgang Richtung Norden wo jetzt die Schallschutzwand am Söflinger Kreisel steht.

    Ach, jetzt weiß ich wo Du meinst, den haben sie, nachdem die Glaswand montiert war auf der gegenüberliegenden Seite direkt an der Tunneleinfahrt montiert, also Fahrtrichtung Süden. Den haben sie nichtmal neu gestrichen, sind immer noch dieselben Graffities drauf ... hab ihn aber noch nie blitzen sehen :)


  • Diese Entwicklung wird anhalten. Ein Arbeitskollege beklagte vor einiger Zeit schon, dass sogar auf der Alb (Raum Laichingen/Nellingen) zunehmend Immobilieninteressenten aus dem Raum Stuttgart auf den Plan gerufen werden und sich mit recht "aggressiv hochdotierten" Angeboten hervortun. Ich denke für den völlig überhitzten Stuttgarter Immobilieninteressenten ist das Einzufsgebiet mit der ICE-Trasse nun rund 90 km größer gefasst. Was sind schon knapp 30 Minuten bis in die S-City, bei den "günstigen" Preisen in der hiesigen Region.:rolleyes:

    Absolut. Die Stuttgarter Investoren sind schon seit Jahren in Ulm unterwegs. Vor etwa zwei Jahren hat mit ein Nellinger erzählt, dass quasi in dem Moment, in dem der Bau des Bahnhaltes Merklingen beschlossen wurde, auf einmal die Hölle auf dem damals noch etwas schläfrigen Immobillienmarkt ausbrach. Ich finde es schon richtig, dass der Verband Region Schwäbische Alb die Folgen des Bahnhaltes und des Autobahnausbaus breit untersuchen lässt.


    Ach, jetzt weiß ich wo Du meinst, den haben sie, nachdem die Glaswand montiert war auf der gegenüberliegenden Seite direkt an der Tunneleinfahrt montiert, also Fahrtrichtung Süden. Den haben sie nichtmal neu gestrichen, sind immer noch dieselben Graffities drauf ... hab ihn aber noch nie blitzen sehen :)


    Genau der und dort - ich habe ihn auch nie blitzen sehen und vermute, dass er blind ist. Ich meine, dass der Alb-Donau-Kreis bis vor kurzem noch 7-8 dieser Geräte betrieben hat, aber nur zwei oder drei Exemplare der entsprechenden Kamera-Hardware besaß. Die wurde dann aber durch die Standorte durchrotiert, damit sich keiner je zu sicher sein konnte, welcher Blitzer nun scharf ist und welcher nicht...