Straßenbahn-Ausbau Linie 2 | Schulzentrum Kuhberg bis Science Park II

  • Da mit dem Bus/Straßenbahnunfall am Bleicher Hag würde ich aus meiner laienhaften Ansicht sagen: Man hätte eventuell ein bisschen mehr Ausschwenkplatz einplanen können. Aber ich kann auch nicht sagen ob der Busfahrer vielleicht relativ schlampig stand...

  • Und dieses Mal ohne Beteiligung des MIV!


    Das ist wahrscheinlich nicht ganz richtig:

    Offenbar hatte ein Auto die Gleise zunächst blockiert, sodass die Straßenbahn nicht weiterfahren konnte. Als die Tram der Linie 1 die Kreuzung von Wagnerstraße und Beyerstraße schließlich überqueren konnte, waren die Weichen allem Anschein nach bereits für eine entgegenkommende Straßenbahn umgestellt worden.

    Aber eigentlich gibt es genau für diesen Fall (zumindest bei der Bahn) Leit- und Sicherungssysteme, dass Weichen erst nach der Passage zur nächsten Umstellung freigegeben werden - und nicht schon vorher.

  • Wie soll denn das gehen? Die verunfallte Straba kam aus Söflingen und wurde unfreiwillig nach rechts in die Beyerstraße "geleitet". Im Kurvenbereich sprang sie aus den Gleisen. Die Weiche ist auf dem getrennten Straßenbahnteil der Wagnerstraße. Die Bilder SWP lassen zumindest diesen Schluss zu, ohne alle Details zu wissen.

  • Guten Abend, bin gerade heimgekommen und habe vom Unfall sogar im BR gehört. Schon heftig die Bilder!


    Eine Theorie die auch schon auf Drehscheibe-Online geäußert wurde:
    Die Weiche stand auf Abzweig in Richtung Kuhberg weil kurz zuvor ein Ausrücker vom Betriebshof in Richtung Kuhberg fuhr. Wenn sich die Weiche nicht auf Richtung Ehinger Tor umstellt und die verunglückte Bahn mit überhöhter Geschwindigkeit in den Abzeig einfährt kommt genau das vorliegende Schadensbild heraus. Eigentlich wäre diese Bahn ja nicht abgebogen sondern geradeaus weitergefahren, also auch nicht mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen.
    Stellt sich die Frage warum die Weiche nicht umgestellt hat und was sowohl die Fahrt- als auch die Weichensignale anzeigten. Aber das wäre zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation.

  • Schrecklich, was da bis jetzt alles passiert ist und jetzt auch noch sowas. Eigentlich wollte ich mal mit der Straßenbahn fahren, so aus Neugier,, umsteigen und dann die andere Linie fahren.
    Aber das mache ich denke erst, wenn man paar Wochen mal nichts hört von Unfällen X/

  • Schrecklich, was da bis jetzt alles passiert ist und jetzt auch noch sowas. Eigentlich wollte ich mal mit der Straßenbahn fahren, so aus Neugier,, umsteigen und dann die andere Linie fahren.
    Aber das mache ich denke erst, wenn man paar Wochen mal nichts hört von Unfällen X/

    Aki,
    ich fahre täglich damit und hatte bis jetzt "Glück". :D
    Natürlich ist so ein Unfall schrecklich, aber man muß einfach mal die Ermittlungen abwarten und sehen was dabei rauskommt. Es kann ja durchaus verschiedene Ursachen für diesen einen Unfall geben.
    Zumindest von Unfällen dieser Schwere ist die Ulmer Straßenbahn bislang verschont geblieben. In meinem Archiv findet sich nur ein ähnlicher Unfall: Am 20.4. 1933 entgleiste Triebwagen Nr.11 in der Hirschstraße/ Ecke Glöcklerstraße und kippte nach rechts in ein Schaufenster, ungefähr dort wo sich heute Hugendubel befindet.
    War wohl eine Abneigung gegen "Führers Geburtstag"... :thumbsup:

  • Oder ein paar Loopings mit einbauen und eine Achterbahn draus machen :D


    Aber jetzt im ernst, ich muss nicht damit fahren, nur so aus Neugier halt. Das verschiebe ich aber nicht wegen dem entgleisten Zug, sondern mehr wegen der vielen Vorkommnisse mit den Autofahrern.
    Wäre jetzt nur das mit der Weiche gewesen, dann würde ich jetzt das mal machen. Denn sowas kann leider passieren.

  • https://www.swp.de/suedwesten/…-herstellen-29392237.html


    Ist die Straßenbahn überhaupt sicher? Das fragten sich auch die Schaulustigen.Ob das SWU-Mitarbeitern gefällt oder nicht – für die Stadtwerke gilt, dass sie das Vertrauen der Fahrgäste zurückgewinnen müssen. Dafür muss der Unfall so schnell und gut wie möglich aufgeklärt werden.

    Manchmal habe ich das Gefühl die SWP macht aus einer Mücke einen Elefanten. Wobei ich sagen muss. Definitiv ist es ein Vertrauensverlust gegenüber potenziellen Umsteigern MIV auf ÖPNV. Aber ich muss mal ehrlich sagen, dass ich bis heute nach einer Massenkarambolage / einem heftigen Autounfall noch nie gehört habe: "Ist das Auto den noch sicher? (als Fortbewegungsmittel)"


    Vielleicht bin ich da ein wenig naiv, aber definitiv hat die StraB bei mir null an Vertrauen verloren.

  • Erste Straba mit Sturzhelmpflicht... =O . Nein, im Ernst, ich wünsche den Verletzten eine rasche Genesung und dem Straßenbahnfahrer, dass er sich bald vom Schock erholt. Ein Glück, dass niemand auf dem Gehweg unterwegs war und die Straßenbahn nicht umkippte.


    Es zeichnet sich ab, dass da technisches und menschliches Versagen eine Rolle gespielt haben. Was in welchen Anteilen, werden die Untersuchungen schon zeigen. Für das Projekt "Straßenbahn" ist das insofern natürlich auch ein Schlag, als dass der Teil der Stadtbevölkerung, der mit diesem Verkehrsmittel fremdelt und bei dem die Bauzeit noch nachhallt, Vorschub erhält. Dass der Unfall zu untersuchen ist, da braucht die SWU sicherlich keine Erinnerung von der SWP.


    ***


    Der Vollständigkeit halber, die Artikel der letzten Tage:


    Ulm: Unfall der Linie 1 mit sieben Verletzten [SWP]

    Zitat

    Heftiger Unfall mit sieben Verletzten in Ulm: Eine Straßenbahn der Linie 1 ist am Samstag entgleist. Die Bergung der Bahn dauerte bis in die Nacht an - SEV war bis Sonntag im Einsatz.


    So verlief die Bergung der Bahn nach dem Unfall der Linie 1 [SWP]

    Zitat

    Der Abtransport der entgleisten Straßenbahn der Linie 1 in Ulm war sehr aufwendig. Arbeiter waren bis in die Nacht zu Gange die Bahn in zwei Teilen zu bergen.


    Ulm: Entgleiste Straßenbahn kostet 2,6 Millionen Euro [SWP]

    Zitat

    Die entgleiste Straßenbahn Nummer 50 „Resi Weglein“ ist 2,6 Millionen Euro teuer - davon wollen die SWU so viel wie möglich retten.

  • Am kommenden und dem darauffolgenden Wochenende (15.-17.2. 2019 und 22.-24.2. 2019 , jeweils Freitagabend bis Sonntag) ist die Friedrich-Ebert-Straße nur vom Zinglerberg in Richtung Olgastraße befahrbar.
    Grund ist die Umlegung der Straßenbahnschienen auf die neue provisorische Haltestelle Hauptbahnhof und die Asphaltierung der Straße in diesem Bereich.

  • Ich mags gar nicht mehr reinkopieren...


    Erneut Straßenbahnunfall - Fahrgäste stürzen bei Notbremsung
    Ein querendes Auto hat am Dienstagmittag gegen 12.30 Uhr in der Olgastraße, Höhe Neutorstraße, zu einer Notbremsung eines Wagens der Linie 1 geführt. Dabei stürzten Fahrgäste, wobei drei verletzt wurden und vom Notarzt versorgt wurden, teilen die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm mit. Kurz nach 13 Uhr fuhren die Straßenbahnen wieder.



    Der vor 1,5 Wochen an der Bayerstraße entgleiste Combino kann vermutlich repariert werden. Der Sachschaden soll ca. 600.000 Euro betragen.



    https://www.swp.de/suedwesten/…notbremsung-29927336.html

  • Am kommenden und dem darauffolgenden Wochenende (15.-17.2. 2019 und 22.-24.2. 2019 , jeweils Freitagabend bis Sonntag) ist die Friedrich-Ebert-Straße nur vom Zinglerberg in Richtung Olgastraße befahrbar.
    Grund ist die Umlegung der Straßenbahnschienen auf die neue provisorische Haltestelle Hauptbahnhof und die Asphaltierung der Straße in diesem Bereich.

    Dazu noch ergänzend die Einschränkungen am HBF und der Friedrich-Ebert-Straße:


    https://www.swp.de/suedwesten/…-am-bahnhof-29927254.html


    Noch ein paar Zusatzinfos auf Ulm-News:


    https://www.ulm-news.de/weblog…Ehinger_Tor_gesperrt.html

  • Schön zu lesen, dass der Combino wohl wieder flott gemacht werden kann. Bin gespannt, ob es nach Abschluss der Untersuchungen noch einen Bericht geben wird.


    Ich glaube, die Straßenbahnunfälle müssen wir nicht mehr alle dokumentieren. Irgendwann wird sich das schon normalisieren... auch wenn man nie verhindern kann, dass plötzlich ein Biberacher staunend vor einem Zug mitten in der Stadt steht und nicht mehr ein und aus weiß :whistling: