Stadtgespräche Ulm

  • Also Leute, seht ihr, alles gut…

    Witzle gmacht, gell?

    Was soll daran gut sein wenn Fahrräder/Pedelecs im Freien stehen und ohne großen Aufwand geklaut werden können?


    Die Parkgaragen für Autos können ja nicht schnell genug fertig werden, für die Zweiräder bleiben nur die Krümel.


    Die ÖPNV-Haltestelle am HBF ist für zukünftige Aufgaben jetzt schon eindeutig falsch und zu klein dimensioniert, es wurde vorrangig für den MIV gebaut.


    Zu wenig Grünflächen/Bäume.


    Und schlußendlich ein Radabstellplatz, wo nicht mal Räder sicher abgestellt werden können. Gut gemacht Ulm!


    So geht Verkehrswende in Ulm...

  • Die größte Baustelle in Ulm haben die „Ulmer“ aber im Kopf. Dort wird sich aber auch noch viel ändern (müssen).


    Das Gras wächst jedoch nicht schneller, wenn man dran zieht. Es braucht halt „seine Zeit“…


    Für die Stadtspitze gilt: Es gibt keine schlechten Kinder, nur schlechte Eltern…

    Natürlich hat man nicht immer alles richtig gemacht. Aber es sei euch verziehen…

    Irgendwo muss man ja (neu) anfangen. Es geht jetzt los in ein entscheidenes (Modernisierung)Jahrzehnt. Wenn nun jedes Jahr ein neues Stück dazukommt, werden spätestens die letzten kritischen Stimmen langsam verstummen. Und das ist ja in Schwaben das größte Lob, wenn es nichts mehr zu „maulen“ gibt…

  • Für die Stadtspitze gilt: Es gibt keine schlechten Kinder, nur schlechte Eltern…

    Natürlich hat man nicht immer alles richtig gemacht. Aber es sei euch verziehen…

    Wie meinen?

    Und wem willst du "verzeihen"?


    Ich hatte jetzt 4 Jahre an der Linie 2 und am Bahnhofsplatz "mitgebaut", so langsam reichts dann mal mit Versprechungen und "man könnte ja mal"

    Es wurde im Gemeinderat völlig unnötig vor der IHK und der City-Werbegemeinschaft gekuscht (ÖPNV-Haltestelle zu klein, Tiefgarage unter dem Bahnhofsplatz, dritte Fahrspur auf dem Platz). Stattdessen aus dieser Ecke nur Genöle, weil eine Treppe keine Rolltreppe zusätzlich besitzt.

    Wir haben jetzt bald 3 MIV-Parkhäuser am HBF.

    Stattdessen wird dann ein vorgesehenes Fahrradparkhaus mit abschließbaren Fächern auf den St. Nimmerleinstag verschoben, oder kommt gar nicht. Die paar Stangen am Platz oder Abstellplätze in der abseitigen Posthalle für Fahrräder sind da nur Alibi, weil sie leichten Diebstahl und Beschädigungen nicht verhindern.

  • Also ich bin eigentlich fest davon ausgegangen, dass es ein Fahrradparkhaus, wie in Holland üblich ist geben wird, bestes Beispiel Utrecht.

    https://utopia.de/utrecht-fahr…rkhaus-niederlande-61214/


    Gerade was die Veränderung in den nächsten Jahren geben wird, sollte hier das schon nachgezogen werden. Eventuell aber direkt an den noch zu etablierenden Fahrradwegen (Radschnellweg). Eventuell auch an der Schillerstraße oder direkt hinter der Polizei bei den alten Lagerhallen an Gleis 1, dann könnte man auch die ehemaligen Postunterführung nutzen und bis zur Schillerstraße verlängern.

  • Also ich bin eigentlich fest davon ausgegangen, dass es ein Fahrradparkhaus, wie in Holland üblich ist geben wird, bestes Beispiel Utrecht.

    https://utopia.de/utrecht-fahr…rkhaus-niederlande-61214/


    Gerade was die Veränderung in den nächsten Jahren geben wird, sollte hier das schon nachgezogen werden. Eventuell aber direkt an den noch zu etablierenden Fahrradwegen (Radschnellweg). Eventuell auch an der Schillerstraße oder direkt hinter der Polizei bei den alten Lagerhallen an Gleis 1, dann könnte man auch die ehemaligen Postunterführung nutzen und bis zur Schillerstraße verlängern.

    Davon bin ich bisher auch ausgegangen.

    Was die Stadt dazu meinte hört sich für mich jedoch anders an.

  • Auch hier würde ich erstmal den "Endzustand" abwarten. Klar, der Kubus steht im Raum, der ist nicht wegzudiskutieren. Aber im Ansatz sehe ich da ein paar interessante Effekte, so mit der vollen Verglasung und den Leuchtröhren. Könnte bei Nacht ganz cool wirken.

  • https://www.swp.de/lokales/ulm…n-ruhestand-61495605.html


    Markus Csulits geht nach 32 Jahren als Stadtplaner für das gesamte äußere Stadtgebiet (und „ein bißle Innenstadt“) in den wohl verdienten Ruhestand:


    Zitat

    In Bad Cannstatt geboren, fühlt sich aber als Donauschwabe. Seine Eltern wurden 1946 aus Budaörs bei Budapest vertrieben und kamen im Viehwaggon nach Deutschland. Als junger Mann wollte Csulits eigentlich Flugkapitän werden, „um in der Welt rumzukommen“. Jedoch fiel er durch die Aufnahmeprüfung.

    Zitat

    Während einer Interrail Tour besichtigte Csulits die Sagrada Família, eine Basilika in Barcelona. Das Bauwerk beeindruckte ihn dermaßen, dass er beschloss, Architekt zu werden. Er studierte von 1978 bis 1984 in München und Zürich.

    PS: Ist auch übrigens gerade dabei das Ulmer Münster als höchsten Kirchturm der Welt zu „verdrängen“…

    Zitat

    Nach den ersten Berufsjahren bei einem privaten Planungsbüro wechselte Csulits 1989 zum Planungsamt der Stadt Ulm. Dort war er bis jetzt vorrangig für die Gebiete Eselsberg, Michelsberg, Safranberg, Wiblingen, Böfingen sowie sämtliche Ortsteile zuständig, aber zwischendurch von 1992 bis 1994 auch für die Innenstadt.

    Zitat

    Damals habe man Baupläne – statt wie heute ruckzuck am Computer – noch mit Tusche gezeichnet. „So hat man langsamer gezeichnet und mehr dabei gedacht.“


    Gar nicht gefallen hat dem praxisnahen Stadtplaner im Jahr 2005 die Strukturreform, als Baurecht und Stadtplanung zusammengelegt wurden. „Ab da ging es schwerpunktmäßig um die Gestaltung von Prozessen innerhalb der Verwaltung, das war dann nicht mehr so sexy“, sagt er heute noch. Trotzdem betreute er die Umgestaltung des Judenhofs. Es wurde sein Lieblingsprojekt.

    Zitat

    Etwa beim Einsinger Baugebiet „Am Vogelberg“. Damals seien die Grundstücke dort jedoch viel zu groß gewesen aus heutiger Sicht, findet er. Denn schon beim Studium in Zürich sei die „Nachverdichtung“ ein Thema gewesen. „Heute spricht man von Innenentwicklung, das klingt nicht so bös“, sagt er in Bezug auf meist protestierende Anwohner. Mit weniger Widerstand indes entstanden auf freien Flächen 1000 Wohneinheiten am Eselsberg oder das große Neubaugebiet „Eschwiesen“ in Wiblingen.
    Das Projekt Unterweiler Dorfplatz sei für ihn eine „prägende Diskussionserfahrung“ gewesen – über Gehweg- und Straßenbreiten. In Jungingen habe man ihn in der Sitzung immer erst eine halbe Stunde lang beschimpft, als das Gewerbegebiet Ulm-Nord auf der Agenda stand. Eine harte Nuss sei auch der Wohnpark Römerstraße gewesen. Ab 1993 dauerte es 15 Jahre bis zur Fertigstellung samt Bürgerinitiative gegen die Erschließung des Nahversorgungszentrums. Architekt Csulits bewies Durchhaltevermögen und schrieb trotzdem die 75-seitige Projektdokumentation „Baugemeinschaften im Wohnpark Römerstraße“.

    Zitat

    Von 1992 bis 1994 übernahm Csulits auch konzeptionelle Aufgaben in der Innenstadt wie Spielbereiche und die Veränderung der Neuen Straße. Csulits erinnert sich sogar an den Bodenbelag beim Bahnhofsvorplatz, „der jetzt aufgerissen wird“. Der Kreis schließt sich...

  • Schwieriges Thema:


    SPD kritisiert „laxen Umgang“ der Stadt

    mit Querdenker, seit neuestem auch als „Spaziergänger“ unterwegs:



    (Keine Bezahlschranke)


    https://www.ulm-news.de/weblog…er-quot-_und_-quot-Querde


    (Mit Bezahlschranke)


    https://www.swp.de/lokales/cor…gner-regeln-61932387.html


    https://www.schwaebische.de/la…-lahm-_arid,11455646.html



    Jeder hat das Recht auf eigene Meinung, aber - nicht - auf eigene Fakten…


    Wer übrigens wissen möchte wie das alles angefangen hatte mit diesem Impfgegner, hier eine sehenswerte ARTE Doku zum „Patient Null“:


    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Ich bin der Meinung daß solch ein Thema im Bauforum nichts verloren hat. Es ist auch keine Ulm-spezifische Angelegenheit.

    Wenn ich sowas diskutieren will gehe ich in ein Politikforum oder in die Kommentarspalte des "Spiegel"-Magazins.


    Im Übrigen war es in diesem Forum immer Konsens daß nicht nur einfach Links hier hereinkopiert werden sondern auch einige erklärende Worte dazugeschrieben werden. Hat sich wohl geändert und ich habe es nicht mitbekommen...

  • Es ist zwar ein Stadtgespräch, aber passt natürlich nicht in so ein Forum wie hier. Sachen die mit Bauen zu tun haben oder auch Neueröffnungen von Geschäften oder kulturellen Dingen, das kann man hier noch posten. Aber das mit Querdenkern und so passt hier natürlich nicht rein

  • Ich lass es jetzt mal so stehen, ABC und Aki haben da sicher Recht, ein Link allein mit wenigen Worten ist ja nichts , wenn mann ein Thema reinbringt als Diskussionsstoff sollte auch einiges am Anfang beigetragen werden.

    Wobei es sich doch gerade im allgemeinen Stadtbereich schon um Regionales gehen sollte.

    Wir beschäftigen uns doch nicht wenig, was ja auch gut ist mit so einigem nicht gerade Forum betreffenden. Aber auf das eine oder andere Weltgeschehen oder was nicht regional ist können wir schon verzichten :!:

    Sedelhöfe Galerie, klick, Orginalgröße,
    "Die beste Methode das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken." ( Jonathan Swift )

  • Ich springe hier meinem Mit-Administrator Reinhold und den beiden Kommentatoren Reiner und Aki bei. Ich glaube, dass es richtig ist, dass wir uns im Bauforum nicht nur auf streng Bauliches beschränken, sondern auch die "Nebenthemen" in den Blick nehmen. Beim von 123 eingebrachten Beitrag bewegen wir uns aber tatsächlich einige Schritte zu weit von unseren Kernthemen weg. Daher werden wir Beiträge zu diesem Thema künftig konsequent entfernen.


    Das ist übrigens auch explizit nicht als Tadel an Dim Dim gedacht - manche Themen gehen gerade noch, manche nicht mehr. Kann man vorher nicht immer wissen. Als Moderatoren ziehen wir dann halt die Linie :).

  • https://www.swp.de/lokales/ulm…e-parks-ulm-62008617.html


    „Lehrreiche Buchvorstellung“:


    „Die Wissenschaftsstadt Ulm – von der Industriestadt zum Standort für Forschung, Entwicklung und Dienstleistung“ ist ab Mitte Januar für 14,80 Euro im Buchhandel erhältlich. Herausgeberin: Stadt Ulm, Verlag: Klemm + Oelschläger.


  • https://www.swp.de/lokales/ulm…et-im-april-62097367.html


    Fortschreitende Bauarbeiten im Dichterviertel/B10/LGS2030:


  • https://m.augsburger-allgemein…10-in-ulm-id61537851.html


    Fortschreitende Bauarbeiten im Dichterviertel/B10/LGS2030:


  • Digitale Infoveranstaltung zu städtebaulichen Zielen, Starkregen, zur Entwässerung und verkehrlichen Erschließung.

    Das geplante Wohnquartier "Am Hermannsgarten" befindet sich im Stadtteil Söflingen, umfasst eine Fläche von ca. 18.000 m². und erstreckt sich über eine Teilfläche der ehemaligen Gärtnerei Ensslin in der südlichen Köllestraße:


    Externer Inhalt m.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    PS: Vorbildlich, dieses „transparente Format“. Weiß jede (Info)Veranstaltung auch zu schätzen und freue mich darüber. Danke…

  • https://www.swp.de/lokales/ulm…-steingasse-62048653.html


    Vier denkbare Varianten für den Parkplatz Steingasse (auch als beliebter „Poser-Treffpunkt“ der Poser- und Tuningszene in Verruf geraten):


  • https://www.swp.de/lokales/ulm…von-winning-61828665.html


    Hochinteressantes Interview (bitte mehr davon, ist zwar schon vom 03. Januar, darum eher umfangreich zitiert, dafür aber „aufschlussreich“) von Frau Kolb (Südwest Presse) mit Baubürgermeister Herr von Winning:


  • https://www.swp.de/lokales/ulm…-innenstadt-62235199.html


    https://www.swp.de/lokales/ulm…en-fluegeln-62235583.html



    „Neuer Hingucker“ bald in der Stadt:


    Zitat

    Von Kreativen wie ihm lebt eine Stadt.


    (…)


    Sie wären aber auch in der Neuen Mitte ein Hingucker – wo Keith Harings roter Hund schmerzlich vermisst wird.