Stadtgespräche Neu-Ulm

  • Darum schließt das Möbelhaus im Starkfeld [SWP+]

    Zitat

    Das Gerücht waberte schon länger durch Neu-Ulm. Opti Wohnwelt wolle das Möbelhaus im Starkfeld schließen. Nun kommt es tatsächlich so: Wie Geschäftsführer Oliver Föst am Freitag mitgeteilt hat, wird sein Unternehmen zum 31. März dem Standort Neu-Ulm „den Rücken kehren“. Diese Entscheidung sei unumkehrbar. „Wir sind in keinerlei Verhandlungen mit dem Vermieter“. Denn mit eben diesem hat sich der Möbelhändler offenkundig überworfen.

    Schon ein kleiner Paukenschlag. Was der österreichische Eigentümer - dem am Auszug vielleicht sogar gelegen war - nun mit dem Objekt vor hat? Immerhin bricht hier der Ankermieter weg.

  • Gegen Ikea, Inhofer und Borst keine Chance? – Ein Kommentar [SWP+]

    Zitat

    Wieder droht ein Möbelhaus im Neu-Ulmer Starkfeld zu scheitern. Für die Stadt wäre das ein herber Verlust, kommentiert Redakteur Niko Dirner.

    Dem Kommentar nach besteht bei den Akteuren vielleicht noch eine gewisse Verhandlungsbereitschaft. Unabhängig davon kann man sich nach Mutschler, Walther, Mahler und Opti auch die Frage stellen, ob dieser Standort für Möbel funktionieren kann - und falls nein, was man ansonsten damit anfangen will.

  • Wohnviertel statt Möbelhaus: Wäre das erlaubt? Ist das geplant? [SWP+]

    Zitat

    Geht die „Welt des Wohnen“ in Neu-Ulm denselben Weg wie das Ulmer Blautalcenter? Der Eigentümer der Opti-Fläche weiß jedenfalls, wie sich ein Möbelhaus in ein Wohnviertel umwandeln lässt.


    Oberbürgermeisterin Albsteiger nimmt Stellung [SWP+]

    Zitat

    Die Situation bewerten mag sie nicht, aber sie äußert eine Hoffnung: Neu-Ulms Rathauschefin Katrin Albsteiger reagiert auf die drohende Schließung des Opti-Möbelhauses.


    In der SWP wird spekuliert, ob man nicht - wie beim Blautalcenter - einen Abriss und eine Neubebauung mit Schwerpunkt Wohnen in Betracht ziehen könnte. Ich hatte auch mal kurz darüber nachgedacht, bin da aber etwas skeptisch. Grundsätzlich könnte man den Bebauungsplan sicherlich überarbeiten, zumal man städtebaulich an die direkt nebenan gelegene Elefantensiedlung andocken könnte. Das Areal selber ist aber im Gegensatz zum BTC mit seinen weitläufigen Freiflächen drumherum gar nicht mal so groß, sondern im Gegenteil sehr kompakt, dicht und auch hoch bebaut; da müsste man schon sehr viel Material (teuer) abtragen für dann relativ wenig Ertrag im Sinne überbaubarer Fläche:


    (Quelle: OSM)


    So oder so: Mit dem absehbaren Auszug von Opti und der öffentlich hinterlegten Problematik eines energetischen Sanierungsstaus im Gebäude kommt wohl Bewegung in die Sache. Mal sehen, wo die Reise hingeht.

  • Also für mich gibt es nicht viele Lösungen. Klar kann der Eigentümer versuchen, jemanden anderen oder andere Läden in die rießige Freifläche zu bekommen, aber ohne Investitionen in die bemängelten Punkte ist das nur aussitzen und wird sich über kurz oder lang rächen.


    Der Bedarf an Fachmärkten erst recht von irgendwelchen Shopping Center sehe ich in Neu-Ulm und erst recht in dem Bereich gar nicht. Eigentlich ist die Lage ideal für mehrfachen Geschossbau. Idealer Einkaufmöglichkeiten, wie z.B. Lidl, Baumarkt, Aldi, Drogeriemarkt in unmittelbarer Nähe.


    Verkehrstechnisch gut erschlossen, sowohl Individualverkehr, als auch mit Buslinien, wobei hier die Taktung mit einer Stunde eher schlecht ist. Platz für Wohnung wäre auch ordentlich. Mindestens die halbe Elefantensiedlung könnte man dort abbilden. Besonders, wenn man man das Parkhaus einbezieht, wobei das ja auch als Parkhaus für die Wohnung genutzt werden könnte (wenn man das überhaupt braucht und will).


    Größter Nachteil bei einer Wohnbebauung ist die Lage. Von 3 Seiten umgeben von Gewerbestandorten und Großgeschäften. Schön ist sicherlich anders.


    Alternativ sehe ich den Standort auch als Möglichkeit für ein Verwaltungsgebäude. Hier weiß ich aber nicht, ob es Bedarf von Seiten der Stadt oder Land gibt. Auch die Errichtung eines Studentenwohnheims wäre ein Option.


    Ich persönlich glaube, dass man es erstmal so wie es ist weiterversuchen wird, mehr kleiner Geschäfte, eine Art Mall. Könnte eventuell als Outlet Mall funktionieren.

  • Was ist aus dem Supermarkt-Plan für die Innenstadt geworden? [SWP+]

    Zitat

    Einen Aldi gab es ganz in der Nähe schon einmal, und Rewe eröffnet immer mal wieder kleinere City-Konzepte: Insofern schien die Überlegung von Matthias Kralisch vom Ulmer Maklerbüro Objekta Real Estate Solutions gar nicht so soweit hergeholt: Vielleicht könnte ja eine Supermarkt-Kette die freiwerdenden Spielhallenflächen am Augsburger-Tor-Platz übernehmen. Nun, nach mehreren Besichtigungen und einer Umplanung ist klar: Das wird nichts.

    Die Spielhallenkette hat zwischenzeitlich wieder eigene Pläne für den größeren Teil der Fläche; ein kleinerer Teil mit gut 500 Quadratmetern soll aber noch vermietet werden. Am Ende wird die vor gut 15 Jahren andiskutierte Option noch einmal angesprochen, dass das Parkhaus um zwei Geschosse aufgestockt werden könnte.

  • Für mich ein Schandfleck an der Stelle, genauso wie der Augsburger Torplatz. Von Platz kann man nicht wirklich reden, eher eine Verschwendung von viel Raum durch Asphalt.


    Dort wird sich aber erst was tun, wenn hier jemals eine Straßenbahn von Ulm kommen sollte...

  • ... Überlegungen gab es schon, meine ich, aber die wurden wohl auf unbestimmte Zeit zurückgestellt. Oder vielleicht bis zur Fertigstellung der Gänstorbrücke? Bin mir da nicht mehr sicher.


    Für einen angemessen dimensionierten Kreisverkehrsplatz fehlt hier wohl die Fläche, aber eine versetzte/verschwenkte Kreuzung (mit dem Haupast Gänstorbrücke - Reuttier Straße und den Nebenästen der Augsburger Straße in beide Richtungen) dürfte möglich sein und in den Randbereichen auch ein bisschen Fläche für eine Ersatzbegrünung abwerfen.

  • Für mich stellt sich immer noch die Frage bezüglich einer Straßenbahn die ja dort (Gänstorbrücke) gefordert wird. Wo soll die denn hin? also welche Bereiche soll sie erschließen? mir fehlt hier eigentlich mal eine Planung oder beruft man sich noch auf den alten 5-Linien-Konzept?


    Da war aber auf der Gänstorbrücke gar keine Linie vorgesehen. mir fällt auch nach ein bisschen Spielplanung nicht ein, welche Linie man da bauen könnte.


  • Dafür könnte man ja ein bisschen mehr als einen Kilometer Autobahn sanieren =O;) . Die SWP hat auch was geschrieben:


    Was für eine Million Euro für die Kinder entstanden ist [SWP+]

    Zitat

    Wie auf Knopfdruck, wie bestellt: plötzlich überall Kinder! Noch ehe Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger den runderneuerten Spielplatz im Vorfeld freigegeben hatte, nahmen dutzende Mädchen und Buben die Anlage in Beschlag – die Kletterfelsen aus künstlichen Findlingen etwa, die an ein Vogelnest erinnernde Kletteranlage aus Holzbalken, die Riesenrutsche mit mehreren Kurven.

    Sieht auf den Bildern ziemlich spaßig aus - ich hoffe, den Kindern im Vorfeld gefällt's.