Nachrichten aus Handel und Wirtschaft

  • Gibt es denn hier im Umkreis (vielleicht sogar in oder um Blaustein? Ulm City ist eher schwer erreichbar aus bekannten Gründen...) noch einen "echten" Bäcker, der nicht nur Rohlinge aufbackt? Ich habe (leider) feststellen müssen, dass der Backautomat im Blausteiner Aldi bessere Ware produziert als die mir bekannten Filialen der üblichen Ketten, zu einem Bruchteil des Preises. Einen Croissant von der Fluffigkeit und mit dem tollen Geschmack des Aldi-Automaten habe ich hier wirklich noch nirgendwo gefunden, schon gar nicht für 30-50 Cent. Für gute, frisch gebackene Ware würde ich ja auch gerne mehr bezahlen, aber wenn's halt nicht nur (viel) teurer ist, sondern nichtmal annähernd so gut schmeckt (oder das Brot gerne mal nicht durchgebacken ist, oder vom Vortag zu sein scheint), dann wundert es mich nicht, wenn die Bäckerei-Ketten eingehen.


    Für Empfehlungen wäre ich also dankbar.

  • Gibt es denn hier im Umkreis (vielleicht sogar in oder um Blaustein? Ulm City ist eher schwer erreichbar aus bekannten Gründen...) noch einen "echten" Bäcker, der nicht nur Rohlinge aufbackt? Ich habe (leider) feststellen müssen, dass der Backautomat im Blausteiner Aldi bessere Ware produziert als die mir bekannten Filialen der üblichen Ketten, zu einem Bruchteil des Preises. Einen Croissant von der Fluffigkeit und mit dem tollen Geschmack des Aldi-Automaten habe ich hier wirklich noch nirgendwo gefunden, schon gar nicht für 30-50 Cent. Für gute, frisch gebackene Ware würde ich ja auch gerne mehr bezahlen, aber wenn's halt nicht nur (viel) teurer ist, sondern nichtmal annähernd so gut schmeckt (oder das Brot gerne mal nicht durchgebacken ist, oder vom Vortag zu sein scheint), dann wundert es mich nicht, wenn die Bäckerei-Ketten eingehen.


    Für Empfehlungen wäre ich also dankbar.

    Leider ist das Angebot hierfür in der Region wohl ziemlich begrenzt.


    Brotreform -> https://www.swr.de/swraktuell/…k-in-die-zukunft-100.html

    KornMühle BioBäckerei -> https://www.kornmuehle-ulm.de/biobaeckerei/

  • Sputnick Das Problem ist, dass der Unterschied zwischen Bäckerware und Aldi auch deshalb besteht, weil das Aldi Produkt mit unzähligen Zusatzstoffen auf perfekte Eigenschaft hingetrimmt wird. So wirst Du bei einem Handwerksbäcker kein Brot finden, dass außen so richtig knuspert, auch vielleicht noch nach einem Tag, und innen aber nicht austrocknet. Deshalb macht der Handwerksbäcker aber keinesfalls etwas falsch oder minderer Qualität. Im Gegenteil, wenn mal ein Produkt ,,verhockt" ist, nicht aufgegangen ist, zeigt das eine natürliche Schwankung. Da muss man halt als Kunde sich überlegen, ob das Qualitätsmerkmal vielleicht ja auch darin liegt, dass eben nicht 20 Hilfsstoffe während des Produktionsprozesses eingesetzt wurden. Ich verstehe aber auch jeden, der sagt, na also wenn das eine Brot halb so viel kostet und doppelt solange hält, dann nehm ich doch das.

    Ein Handwerksbäcker, wo man noch merkt, dass da alles noch eine natürliche Schwankung hat und aber keine teuren Biopreise aufruft, wäre in Vöhringen die Bäckerei Semler. Schau nur mal die Brezeln an bei jedem Bäcker, dann weißt Du sofort, ob es Industrieware ist, bei Semler hat man da immer eine unterschiedlich aussehende.

  • Sputnick Das Problem ist, dass der Unterschied zwischen Bäckerware und Aldi auch deshalb besteht, weil das Aldi Produkt mit unzähligen Zusatzstoffen auf perfekte Eigenschaft hingetrimmt wird. So wirst Du bei einem Handwerksbäcker kein Brot finden, dass außen so richtig knuspert, auch vielleicht noch nach einem Tag, und innen aber nicht austrocknet. Deshalb macht der Handwerksbäcker aber keinesfalls etwas falsch oder minderer Qualität. Im Gegenteil, wenn mal ein Produkt ,,verhockt" ist, nicht aufgegangen ist, zeigt das eine natürliche Schwankung. Da muss man halt als Kunde sich überlegen, ob das Qualitätsmerkmal vielleicht ja auch darin liegt, dass eben nicht 20 Hilfsstoffe während des Produktionsprozesses eingesetzt wurden. Ich verstehe aber auch jeden, der sagt, na also wenn das eine Brot halb so viel kostet und doppelt solange hält, dann nehm ich doch das.

    Ein Handwerksbäcker, wo man noch merkt, dass da alles noch eine natürliche Schwankung hat und aber keine teuren Biopreise aufruft, wäre in Vöhringen die Bäckerei Semler. Schau nur mal die Brezeln an bei jedem Bäcker, dann weißt Du sofort, ob es Industrieware ist, bei Semler hat man da immer eine unterschiedlich aussehende.

    Es gibt aber kaum noch Handwerkbäcker, die Brot aus 4 Zutaten Herstellen. Mehl, Wasser, Salz und Hefe. Ich kenne so gut wie kein Bäcker, der nicht auf Fertigmischungen setzt und da ist quasi fast das gleiche drin, wie bei den Aufbacksachen. Viele Zusatzstoffe, Farbstoffe, die man nicht haben will, wenn man weiß, was das ist. Dazu diese Irreführungen, wie "Kraftkornsemmel". Besteht aus einfachem Weizenmehl mit Farbstoff, damit es dunkel aussieht. In Stuttgart gibt es einen Sauerteigbäcker. Gesünder und verträglicher geht es nicht. Der Bäcker hat nur 3 Zutaten, Mehl, Wasser und Salz und dazu viel Geduld.

    Das Problem ist aber nicht nur beim Bäcker, sondern auch beim Metzger. Wenn man sich mal genau anschaut, was da alles in Würsten so drin ist. Geschmacksverstärker,... ich war entsetzt, besonders weil dieser Metzger noch "mit bewusst klein" Werbung macht. Da ist selbst das Aldiwienerle besser.

  • cortauri Will ich im Grundsatz gar nicht widersprechen, jedoch kann man sehr wohl feststellen, wer solche Fertigmischungen verwendet. Einen Ansatz habe ich schon genannt, dieser ist vor allem bei Vollkornprodukten spürbar: Wenn der Semmel oder das Brot da nicht extrem fluffig ist, sondern stattgessen etwas schwer, dann ist da wahrscheinlich nichts drin. Andere Hinweise sind A die Haltbarkeit. Aldibrot schimmelt selbst in Scheiben geschnitten nur, wenn man es in einem Plastikbeutel aufbewahrt. Auch B die Feuchthaltung bleibt es deutlich länger feucht und weich. Vorsicht dagegen bei kleinem Backwerk. Da ist es umgekehrt. Der Aufbackmist ist schon am gleichen Tag hart, dazu auch vom C Gewicht im Verhältnis federleicht. Die D Porung ist sowohl beim Brot als auch bei dem kleinen Backwerk extrem gleichmäßig. E wäre noch, dass Fabrikprodukte auf der Unterseite eine typische Struktur aufweisen, durchs Eindrücken von den Förderbändern. Das sind alles Anzeichen für Zusatzstoffe. Ich warte drauf, dass endlich mal die Lebensmittelkennzeichnung angepasst wird, sodass solche Zusätze angegeben werden müssen. Es ist lächerlich zu behaupten, durch das Erhitzen würde schon alles verschwinden, was man da zusetzt.

    Ich habe den Handwerksbetrieben, sowohl den Metzgern als auch den Bäckern hier im Landkreis NU, schon ein Vertrauensverhältnis. Ich weiß wo die produzieren, und dass die mit regionalen Ausgangsstoffen arbeiten. Z.B. steht in Illertissen die Bäckerei von Semler und auch die Metzgerei Maucher hat dort ihren Schlachtbetrieb, wo ich gerne hinfahre zum Fabrikverkauf direkt am Schlachtort.

  • Das wundert mich nicht arg. Den Laden fand ich überhaupt nicht gut sortiert, da hatte man schon vor Jahren das Gefühl, hier ist das Ende nicht mehr weit..

    War nicht nur das Sortiment, auch das Lagerhallenflair speziell in der Neu-Ulmer Filiale fand ich nicht besonders angenehm. Die hatten an sich ganz gute Sachen, aber wohlgefühlt habe ich mich in dem Laden nie. In den USA, wo ich die Kette ursprünglich kennengelernt hatte, war das ganz anders.

  • In den Sedelhöfen sowie in der Passage werden in diesem Jahr noch eine Filiale von Ernsting’s family, eine Bäckerei Staib und das Restaurant Kokono eröffnen.


    Ernsting’s family wird neben go Asia einziehen. Da werden 3 Einzelhandelsflächen zu einer einzigen zusammen gelegt.

    Das Sushi Restaurant Kokono wird neben Mc Donalds einziehen. Vermutlich verzögert sich die Eröffnung wegen Personalmangels in der Gastronomie.

    Bäckerei Staib wird in die Passage Richtung Bahnhof eine Filiale eröffnen. Dieser Bereich gehört aber eigentlich nicht mehr zu den Sedelhöfen, sondern der Stadt.


    https://www.augsburger-allgeme…e-luecken-id63058641.html