Mobilität und Infrastruktur

  • Da bin ich gespalten und weiß nicht so recht was ich von einem Fernbushalt an der Schillerstraße halten soll.


    Was eindeutig dafür spricht ist die zentrale und mit allen Verkehrsmiiteln gut erreichbare Lage. Das würde die Mobilitätsdrehscheibe abrunden. Das ist aber das einzige Pro- Argument.


    Dagegen spricht neben dem eigentlichen Busverkehr von 150 bis 200 Fahrten pro Tag der Hol- und Bringverkehr der Fahrgäste. Das ist kontraproduktiv für die Pläne von Wohnen mit Grün im Dichterviertel. Zudem ist ein Fernbushalt alles andere als ein Vorzeigebereich mit all den aus Böfingen bekannten Auswüchsen. Ich denke das Areal westlich des Hbf. zur Schillerrampe hin ist ein städtebauliches Filetstück, welches nach dem Provisorium des ZOB West nicht mit einem Fernbushalt verramscht werden sollte.

  • Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen hatte, aber die Idee einer Mini-Kulturmeile an der Olgastraße finde ich eigentlich ganz witzig. Soll meinen: Albert-Einstein-Museum direkt neben das Theater. Jenseits der Gleise ist halt jenseits der Gleise; Ulmer kommen damit klar, aber internationale Besucher werden damit eher von der Stadt weggeführt.

  • Die SWU hat den Entwurf des neuen Netzplans veröffentlicht, zu finden hier. Auch die in nächster Zeit in die Verantwortung der SWU übergehenden Linien 11 (ex 20), 12 (ex 22) und 13 (ex 44, 45, 48) sind bereits beinhaltet. Die Betriebszeiten sind in diesem Dokument veröffentlicht.


    Die wichtigsten Änderungen zusammengefasst:
    - Linie 1: geringfügige Ausweitung 10-/15-Minuten-Takt, samstags 10-Min-Takt ab 10 Uhr, Betriebsschluss immer 00:30 Uhr (gilt auch für L2/4/5)
    - Linie 2: neu
    - Linie 3: entfällt
    - Linie 4: neu nach Wiblingen statt auf den Kuhberg
    - Linie 5: wieder alte Linienführung, neu bis Uni Süd
    - Linie 6: neu, analog ehemaliger Linienführung bis 2015
    - Linie 7: wieder alte Linienführung via Karlstraße
    - Linie 8: bisher L13, neu bis Grimmelfingen, Ausweitung Betrieb bis 00:30 Uhr und auf Sonntage
    - Linie 9 (aktuell): entfällt
    - Linie 9 (neu): bisher Linie 11, Ausweitung Betrieb bis 00:30 Uhr und auf Sonntage
    - Linie 10: Entfall zahlreicher Haltestellen im Donautal, neue Haltestellennamen
    - Linie 11: bisher L20, bis 2021 Betrieb nach aktuellem Fahrplan durch RAB
    - Linie 12: bisher L22, bis Ende 2019 Betrieb nach aktuellem Fahrplan durch Baumeister Knese
    - Linie 13: neu, ersetzt L45/48, neu 30-Minuten-Takt Mähringen-Uni-Lehr-Jungingen
    - Linie 14: künftig täglicher Betrieb bis 00:30 Uhr
    - Linie 15: künftig auch während der Semesterferien Mo-Fr im Stundentakt
    - Linie 16: neu ab 2020 Unterweiler-Wiblingen

  • Danke dafür Ulmer!


    Hat man sich bei der Linie 7 zum Glück dafür entschieden wieder durch die Karlstraße zu fahren nachdem das ja auf der Kippe stand und man event. weiter durch die Olga- und Frauenstraße fahren wollte. Da wäre das ganze Quartier an der Karlstraße abgehängt gewesen und man hätte für den Bau der Haltestellen unnötig Geld ausgegeben.

  • Das neue Angebot wird für Wiblinger für sich betrachtet nicht schlecht sein, aber Tangentiallinien haben schon viel für sich, gerade die Relation (Oberer) Eselsberg - Kuhberg - Donautal - Wiblingen deckt schon viele Wohngebiete und Arbeitsplätze ab.

  • Ja, aber leider konnte man sich nicht dazu durchringen die Linie vom Hasenkopf über Kuhberg bis nach Wiblingen durchzubinden. Da man da das Donautal mitgenommen hätte wäre das sicher für viele aus Söflingen und dem Eselsberg attraktiv die nicht gerne am Ehinger Tor in die Linie 10 einsteigen wollen. Die ist morgens nämlich gesteckt voll.
    Naja, mal sehen wie an der neuen Wendeschleife am Kuhberg die Umsteigezeiten sind. Ansonsten fahre ich bis Grimmelfingen und laufe dann noch den Buckel ins Donautal runter.

  • Ist wahrscheinlich ein Versuch noch mal anzuknüpfen?

    Hui, da hast du aber etwas ausgegraben... Abschreiben würde ich die Tangentiallinien nicht, aber das wird wohl eher mittel- als kurzfristig wieder akut, wenn die Stadt noch einmal etwas gewachsen ist und das Zentrum noch einmal etwas näher an die Kapazitätsgrenzen heranrückt.


    Und falls du ein echter User aus Fleisch und Blut und kein Bot bist ;) : Willkommen im Forum!

  • Auf den im Artikel genannten drei bayerischen Strecken des Dieselnetzes Ulm werden ab 2020 fabrikneue Züge zum Einsatz kommen. Das hängt damit zusammen, dass die DB Regio die Konzession für die Jahre 2020 bis 2032 gewonnen hat, in deren Ausschreibung ja neue Züge gefordert waren. Soweit, so gut. Vermutlich heißt das aber auch, dass eine Elektrifizierung der Illertalbahn bis 2032 warten muss. Das ist wiederum nicht so gut, selbst wenn eine solche Elektrifizierung lange Jahre an Vorlaufzeit braucht, bis die Planfeststellung etc durch sind.

  • Bald Entlastung fürs Ulmer Industriegebiet Donautal


    Der Knoten Wiblinger Allee/Hans-Lorenser-Str. wird wesentlich früher fertig als geplant, nämlich schon Ende September/Anfang Oktober! ;)


    https://www.swp.de/suedwesten/…et-donautal-27497798.html

    das ist auch bitter nötig. jeden Tag da durchfahren zu müssen ist ein Alptraum. 3 Mal Reissverschlußverfahren auf einer strecke von nicht mal 50 Metern ist schon heftig