Neubau Thränstraße 13/1

  • Freitag nächster Woche, am 21.02.2020, wird der neu konstituierte Gestaltungsbeirat drei Projekte unter die Lupe nehmen. Dabei wird auch ein Neubau (?) der Thränstraße 13/1 beraten, der mich auf den ersten Blick etwas verwundert - das Gebäude wirkt nämlich mangels Durchbindung/Verkehr kaum in den öffentlichen Raum hinein:



    Das gibt uns aber mal die Chance in diese kuriose kleine Ecke Ulms hineinzuschauen, an der man sonst nicht vorbeikommt - zwischen Gewächshäusern, Anbauflächen und zwei Freikirchen. Bin gespannt, was das für ein Vorhaben ist, dass es dem Gestaltungsbeirat vorgelegt werden soll... und ob nicht vielleicht doch mehr hinter dahinter steckt.

  • Ich kenne die Ecke dort ganz gut.

    Da stand früher anstelle der Kirche ein Flachbau für Lehrgänge, Ausbildungen usw. Da hatte ich 3 Jahre meinen abendlichen Unterricht in der Ausbildung zum Verfahrenstechniker. Ist aber auch schon fast 30 Jahre her.

    Wäre eigentlich ne schöne Ecke zum wohnen - man hört den Lärm der Straße draußen kaum.

    edit: Mich hat ja immer schon interessiert was früher an Stelle der neuapostolischen Kirche in der Wagnerstraße war. So wie die Situation dort aussieht mit den Eckhäusern an der Wagnerstraße, könnte da mal ne Straße durchgeführt haben?

  • edit: Mich hat ja immer schon interessiert was früher an Stelle der neuapostolischen Kirche in der Wagnerstraße war. So wie die Situation dort aussieht mit den Eckhäusern an der Wagnerstraße, könnte da mal ne Straße durchgeführt haben?


    eher nicht. Laut dem Stadtplan von 1915 war die Neuapostolische Kapelle schon damals da



  • eher nicht. Laut dem Stadtplan von 1915 war die Neuapostolische Kapelle schon damals da


    Tolle Recherche, danke! Vielleicht war eine Fortführung der Blockrandbebauung ja mal geplant, bevor die Kapelle errichtet wurde. Das wäre mit Blick von oben zumindest schlüssig, die beiden fraglichen Nachbargebäude sind schon ziemlich typische Eckgebäude von Blöcken aus dieser Zeit. Kann mir vorstellen, dass es vor langen Jahren einen unlösbaren Grundstückkonflikt gab, der sich bis heute vererbt hat...


    Als ich mit Blick nur auf die Adresse erst dachte, dass es sich um das Eckgebäude handelt, war mein erster Gedanke auch: Hochpunkt! Vielleicht nicht in UC-Format, aber halt doch ein wahrnehmbares Punkthaus. Für das innliegende Gebäude würde ich das nicht erwarten, wäre mir auch ein wenig zu "versteckt", wenn man vom öffentlichen Raum nicht den Sockel einsehen könnte.


    Eine Idee wäre vielleicht noch, dass zum Gebäude noch ein großer Teil der Freifläche westlich vom Gebäude gehört, die mutmaßlich als Parkplatz genutzt wird. Vielleicht auch diese eingeschossige Nebenbauschlange - ein Garagengebäude? Ich war noch nie wirklich dort. Sollte es um mehr als nur um das Haus an sich gehen, stünde da zumindest ein sehr ordentlich bemessenes Grundstück zur Verfügung.